Thomas Spilker (Foto: privat)
Anzeige

Essen. Schon als deutlich verkehrsunsicher ist die Behelfsumfahrung auf der Twentmannstr. im Einmündungsbereich der Straße Arendahls Wiese zu bezeichnen, erklärt der FDP-Vorsitzende im Essener Norden, Thomas Spilker in einer Pressemitteilung. Die Emschergenossenschaft verlegt in diesem Bereich neue Abwasserkanäle. Eine Fahrspur ist gesperrt und der Verkehr wird mit einer Baustellenampel über den behelfsmäßig hergerichteten Bürgersteig geschleust. Hier ist die Umfahrung schon länger kaum befahrbar, die Anrampungen an den Bordsteinen sind überall weggebrochen, der Bürgersteig hält die Belastung durch LKW und den Busverkehr nicht aus und ist an zahlreichen Stellen so stark eingesackt, dass insbesondere für Zweiräder Unfallgefahr besteht. “Auch für die Fahrgäste der Ruhrbahn ist das hier mehr eine wilde Karussellfahrt als sicheres Busfahren”, schimpft Thomas Spilker. Diese Baustelle wird nach heutigem Stand noch bis Ende des Jahres betrieben.

Auch an der Baustelle Hundebrinkstr./Lierfeldstr. der Emschergenossenschaft verschieben sich die Absperrungen immer weiter in den Verkehrsraum. Bei größeren Fahrzeugen und Bussen wird der Begegnungsverkehr an der Bernebrücke immer schwieriger. Auch hier sollte nach Ansicht des FDP-Politikers kurzfristig für Abhilfe gesorgt werden. “Wir haben jetzt die Straßenverkehrsbehörde mit der Bitte um Abhilfe angeschrieben und hoffen auf kurzfristige Verbesserungen.”

Beitrag drucken
Anzeigen