(Foto: Christian Verheyen)
Anzeige

Mönchengladbach. Borussia wird ihr Champions-League-Heimspiel gegen Manchester City am Mittwoch, 24. Februar, in der Puskás Aréna in Budapest/Ungarn austragen.

„Wir müssen leider davon ausgehen, dass die bis zum 17. Februar in Deutschland aufgrund der Corona-Pandemie geltenden Einreiseverbote aus Großbritannien auch über dieses Datum hinaus Bestand haben werden und dass es auch keine Ausnahmegenehmigung für eine Einreise der Mannschaft von Manchester City zu einem Spiel in Mönchengladbach geben wird. Dies ist das Ergebnis vieler Gespräche, die wir in der vergangenen Woche mit den zuständigen Behörden, politischen Entscheidungsträgern, der DFL und der UEFA geführt haben“, so Borussias Geschäftsführer Stephan Schippers. „Die Bestimmungen der UEFA besagen für solch einen Fall, dass wir als Heimmannschaft verpflichtet sind, einen alternativen Spielort zu finden. Wir haben uns schließlich aus verschiedenen Gründen für die Puskás Aréna in Budapest entschieden und bedanken uns bei der UEFA und dem ungarischen Fußballverband für die Unterstützung. Ein Achtelfinale in der Champions League ist für Borussia Mönchengladbach ein herausragendes Ereignis, das nun leider weder mit Zuschauern noch in unserem eigenen Stadion stattfinden kann. Aber wir sind froh, dass wir überhaupt spielen können und gehen mit der Sache der allgemeinen Lage entsprechend gewissenhaft um.“

Beitrag drucken
Anzeigen