Landrat Hans-Jürgen Petrauschke (Mitte) beim Impfstart im Impfzentrum des Rhein-Kreises Neuss mit Barbara Edelhagen, Organisatorische Leiterin, und Dr. Tobias von Myrow, Ärztlicher Leiter der Einrichtung (Foto: Andreas Baum/Rhein-Kreis Neuss)
Anzeige

Rhein-Kreis Neuss. Das Impfzentrum des Rhein-Kreises Neuss hat seine Arbeit aufgenommen. Am ersten Tag – Montag, den 8. Februar – umfasste der Impfplan 360 Termine. Impfberechtigt sind aktuell über 80-jährige Senioren, die zuhause leben. Die erste Geimpfte, die im Impfzentrum die Corona-Schutzimpfung erhalten hat, ist eine 85-jährige Frau aus Jüchen.

Für Landrat Hans-Jürgen Petrauschke ist der Impfstart im Impfzentrum des Kreises neben den bereits seit Ende Dezember laufenden mobilen Impfungen in Pflegeeinrichtungen „ein weiterer Meilenstein in der nachhaltigen Bekämpfung der Corona-Pandemie“. Bis Ende März sind für das Impfzentrum in der Turnhalle des Kreisberufskollegs Hammfeld in Neuss insgesamt 20 434 Dosen mit dem Impfstoff der Firma BionTech zugesagt.

Hinzu kommen kurzfristig vom Land NRW für die nächsten beiden Wochen angekündigte 3 257 Dosen des jetzt ebenfalls zugelassenen Impfstoffes der Firma AstraZeneca. Dabei hat das Land festgelegt, dass der AstraZeneca-Impfstoff ausschließlich für Menschen unter 65 Jahren mit höchster Priorisierungsstufe vorgesehen ist. Auch dieser Impfstoff wird zeitnah im Impfzentrum des Kreises an Berechtigte verimpft. Hierzu werden nach dem Start mit fünf alle acht Impfstraßen in Betrieb genommen. Über die Anzahl weiterer verfügbarer AstraZeneca-Impfdosen informiert das Land noch.

„Dass der Impfstart im Impfzentrum gelungen ist, ist der guten Vorbereitung aller Beteiligten und dem engagierten Einsatz von Ärzten und medizinischem Personal zu verdanken. Auch unsere Ehrenamtlichen tragen einen erheblichen Teil dazu bei. Ich bin froh und dankbar, dass dieser Zusammenhalt im Rhein-Kreis Neuss eine so starke Säule ist“, sagt Landrat Hans-Jürgen Petrauschke.

Das Impfzentrum des Kreises hat eine Kapazität von täglich bis zu rund 1 150 Impfungen. Aufgrund der bisher begrenzt verfügbaren Menge an Impfstoff wird diese Kapazität zu Beginn noch nicht voll ausgeschöpft. Donnerstags wird derzeit nicht geimpft. Wenn ab dem 1. März auch die Zweitimpfungen anlaufen, werden die Öffnungszeiten von anfänglich 14 bis 20 Uhr auf 8 bis 20 Uhr ausgeweitet. Die Termine für Impfberechtigte ab 80 Jahren werden für alle Impfzentren in NRW, auch für das im Rhein-Kreis Neuss, ausschließlich von der kassenärztlichen Vereinigung über die Internetseite www.116117.de oder per Telefon unter 0800/11 61 17 01 vergeben.

Wenn die Corona-Schutzimpfung auch optimistisch stimmt, erinnert Landrat Petrauschke daran, dass das Virus und die Pandemie damit noch längst nicht unter Kontrolle sind: „Bitte denken Sie alle weiter an die notwendigen Schutzmaßnahmen mit so wenig Kontakten wie möglich, Abstandhalten, Handhygiene, Lüften und Schutzmasken, wo erforderlich. Helfen Sie so entscheidend mit, die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Wir müssen alle weiterhin zum eigenen und zum Schutz anderer achtsam sein.“

Beitrag drucken
Anzeigen