Markus Macal (Geschäftsführer der alm-Tor GmbH) überbringt die Spende an Wolfgang van Bebber (Aufsichtsratsvorsitzender der St. Josef Krankenhaus GmbH) und Geschäftsführer Ralf H. Nennhaus (Foto: Bettina Engel-Albustin | Fotoagentur Ruhr moers)
Anzeige

Moers. Die Infektionszahlen der an SARS-CoV-2 Erkrankten in Deutschland sind nach wie vor hoch; die Mutationen aus England und Südafrika bereiten zusätzliche Sorgen. Um so wichtiger ist es, dass besonders gefährdete Menschen geschützt werden. FFP2-Masken, die ca. 94 % der Aerosole filtern, schützen. Für den Selbstschutz sind diese Masken wesentlich effektiver als ein einfacher Mund-Nasen-Schutz. Die Kosten für FFP2 Masken sind allerdings wesentlich höher als für herkömmliche OP-Masken.

Eine großzügige Spende von 2.000 FFP2-Masken konnten jetzt Wolfgang van Bebber, Aufsichtsratsvorsitzender der St. Josef Krankenhaus GmbH, und Geschäftsführer Ralf H. Nennhaus in Empfang nehmen. Damit nicht genug: zusätzlich gab es noch einen Geldbetrag in Höhe von 500 €. Spender ist das Moerser Unternehmen alm-Tor. Geschäftsführer Markus Macal freut sich, hier helfen und unterstützen zu können.

Die alm-Tor GmbH wurde 1969 von Adelheid und Karl-Heinz Macal in Moers-Vinn gegründet. Aus einem kleinen Garagenbetrieb hat sich das Unternehmen in den letzten 50 Jahren zum Spezialisten für Tore und Türen am Niederrhein entwickelt und seinen Standort vor ca. 20 Jahren nach Moers-Hülsdonk verlegt. Sohn Markus Macal ist Nachfolger und jetziger Geschäftsführer. Seine beiden Söhne Yannik und Julian werden das Unternehmen übernehmen. Neben Privatkunden, die sich bei der Auswahl von Garagentoren, Haus- und Innentüren beraten lassen, betreut der Moerser Fachbetrieb auch Großkunden wie den Flughafen Düsseldorf oder die Firma Thyssen.

Metallbaumeister Markus Macal weiß, was Krankenhäuser in dieser Zeit leisten und wie hoch die Belastung für die Mitarbeiter ist. Aus diesem Grund ist ihm die Unterstützung extrem wichtig. „Wir freuen uns sehr über diese großzügige Spende“, so Wolfgang van Bebber, „FFP2-Masken bieten einen guten Schutz vor Ansteckung und der Schutz der sich uns anvertrauenden Menschen, ob Patienten, Bewohner aber auch Mitarbeitern, liegt uns sehr am Herzen.“ Und Geschäftsführer Ralf H. Nennhaus fügt hinzu: „Die Solidarität von Markus Macal und seinem Team mit unserem Krankenhaus und unseren Mitarbeitern beeindruckt uns sehr.“

Beitrag drucken
Anzeigen