Die Amphibien wandern wieder: freiwillige Helfer am Amphibienschutzzaun (Fotos: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation)
Anzeige

Krefeld. Noch liegt eine dicke Eis- und Schneeschicht über Feldern und Wiesen, doch schon am Wochenende sollen die Temperaturen nach oben gehen. Spätestens in der kommenden Woche beginnt es dann zu tauen. Zwar ist es dann noch immer ein wenig Zeit, doch schon bald erwachen die Amphibien aus ihrem Winterschlaf und beginnen, zu ihren Laichgebieten zu wandern. Die Untere Naturschutzbehörde im Fachbereich Umwelt und Verbraucherschutz sucht im Rahmen dieser Wanderung ehrenamtliche Helfer für den Amphibienschutz in den Naturschutzgebieten Hülser und Latumer Bruch und an weiteren Stellen in Krefeld.

Die Naturschutzgebiete Hülser und Latumer Bruch in Krefeld bieten mit ihren offenen Wasserflächen und Röhrichtzonen vielen Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum. Hier sind verschiedene Amphibienarten beheimatet, wie Erdkröte, Grasfrosch und einige Molcharten. Im Frühjahr wandern die Lurche aus den Winterquartieren zu ihren Ursprungsgewässern, um dort abzulaichen und müssen dabei häufig Straßen überqueren. Dies wird ihnen oft zum Verhängnis, sie werden von Kraftfahrzeugen überfahren.

„Zum Schutz der Tiere werden im Auftrag der Unteren Naturschutzbehörde und dem Fachbereich Umwelt und Verbraucherschutz der Stadt Krefeld temporäre Amphibienfangzäune aufgestellt. Diese Schutzmaßnahme kann aber nur erfolgreich durchgeführt werden, wenn sich genügend ehrenamtliche Helfer finden, die abwechselnd bereit sind, von Februar bis April morgens und abends die Lurche über die Straße zu tragen. Die Tiere werden hierzu protokolliert, damit die bevorzugten Wanderwege festgestellt werden können. Alle Helfer werden geschult. Hier brauchen wir Ihre Unterstützung”, sagt Umweltdezernentin Sabine Lauxen. Für die Betreuung des Amphibien-Schutzzaunes in Oppum an der Breitenbachstraße und an den Fangzäunen im Hülser Bruch werden auch in diesem Jahr dringend weitere Helfer gesucht. Und auch für die Fangzäune an der Rennbahn sowie an der Ossumer Straße in Linn ist Unterstützung gefragt.

Interessenten für die Artenschutzmaßnahme melden sich bitte bei Andrea Funke von der Unteren Naturschutzbehörde der Stadt Krefeld unter Telefon 0 21 51 / 86 44 27 oder per E-Mail andea.funke@krefeld.de.

Beitrag drucken
Anzeigen