1.096 digitale Endgeräte für die Schülerschaft und 609 Geräte für Lehrkräfte an den kreiseigenen Schulen konnte der Kreis Kleve nun über Fördermittelprogramme realisieren (Foto: Kreis Kleve)
Anzeige

Kreis Kleve. Anschaffung von digitalen Geräten für Schülerschaft und Lehrkräfte sowie Luftreinigungsgeräten

Zur Verbesserung der digitalen Ausstattung der kreiseigenen Schulen hat der Kreis Kleve in den vergangenen Wochen und Monaten aus mehreren Förderprogrammen des Landes erfolgreich finanzielle Mittel beantragt. Für 1.096 digitale Schülerendgeräte und 609 Geräte für Lehrkräfte erhielt der Kreis Kleve Fördermittel mit einem Gesamtvolumen von gut 789.500 Euro. Zusätzlich wurden etwa 218.000 Euro Fördermittel zur Anschaffung von 63 Luftreinigungsgeräten für kreiseigene Schulen bewilligt. Somit konnte der Kreis Kleve für seine Schulen Fördermittel mit einem Gesamtvolumen von gut einer Million Euro generieren.

Auslieferungen zum großen Teil erfolgt

Bereits unmittelbar nach Bekanntwerden der neuen Förderprogramme hatte die Kreisverwaltung im Juli 2020 nach einer entsprechenden Abfrage bei den Schulen insgesamt 1.096 Endgeräte – Laptops, Notebooks und Tablets – für Schülerinnen und Schüler der beiden Berufskollegs, der beiden Förderschulen und der vier Förderzentren bestellt. Damit konnte die maximale Förderhöhe von gut 485.000 Euro beantragt werden, die zwischenzeitlich auch bewilligt und an den Kreis Kleve überwiesen wurde. Die bestellten Geräte wurden bis Mitte Januar 2021 ausgeliefert. Da bei der Installation der Geräte geringere Kosten anfielen, konnten nun weitere 14 Endgeräte bestellt werden, die aufgrund der angespannten Marktsituation für digitale Endgeräte wohl erst in zwei oder drei Monaten geliefert werden können.

Nach einer entsprechenden Abfrage bei den acht kreiseigenen Schulen wurden im Juli 2020 auch dienstliche Endgeräte für Lehrerinnen und Lehrer an diesen Schulen aus einem Förderprogramm bestellt. Für die 609 Endgeräte wurde der maximale Förderbetrag von 304.500 Euro beantragt, bewilligt und ausgezahlt. Gut 400 Geräte wurden bislang ausgeliefert; die Lieferung von knapp 200 Geräten steht aufgrund der aktuell millionenfachen Nachfrage nach diesen Produkten noch aus.

Ebenfalls aus einem Förderprogramm konnten für die kreiseigenen Schulen Luftreinigungsgeräte für Klassen- und Fachräume gefördert werden, die durch Fensterlüftung nicht ausreichend gelüftet werden können. Eine entsprechende Abfrage bei den Schulen im Dezember 2020 ergab einen Bedarf an insgesamt 63 Luftreinigungsgeräten für die beiden Berufskollegs und das Förderzentrum Kleve, die sodann bestellt wurden. Die Fördersumme beläuft sich auf gut 218.000 Euro. Zwischenzeitlich wurden 56 der insgesamt 63 Geräte ausgeliefert. Für die verbleibenden sieben Geräte wurde seitens des Herstellers eine Lieferung für Mitte März avisiert.

Beitrag drucken
Anzeigen