(Foto: privat)
Anzeige

Nettetal. Langjährige Chirurgische Praxis im Haus wird Tochter

Seit Jahresbeginn ist die Praxis für Chirurgie unter Leitung des Facharztes Matthias Berg an das neu gegründete Medizinische Versorgungszentrum, MVZ Nettetal, am Nettetaler Krankenhaus angegliedert.

„Durch die Gründung des Medizinischen Versorgungszentrums stellen wir die langfristige ambulante chirurgische Versorgung vor Ort sicher“, begründet Jörg Schneider, Geschäftsführer des Nettetaler Hauses, die Entscheidung. Für die Patienten ändere sich spürbar nichts. Die langjährig  bewährten Strukturen der Praxis bleiben erhalten und präsentieren sich lediglich im neuen Gewand.

Vorteile gäbe es jedoch schon, sagt Schneider. So profitieren Patienten durch die enge Angliederung ans Krankenhaus, da ambulante und stationäre Behandlungen bei Bedarf nahtlos koordiniert werden können. Radiologische Diagnostik oder Notfallversorgung stehen auf kurzem Weg zur Verfügung. Die Verzahnung mit dem Haus spiegelt sich zudem durch Dr. Michael Leenen, Ärztlicher Leiter der Zentralen Patientenaufnahme, wider: Mit der Gründung des MVZ Nettetal steht Leenen, selbst Facharzt für Chirurgie und Unfallchirurgie, ergänzend zu seiner leitenden Funktion in der Notfallaufnahme für die Patienten in der chirurgischen Praxis zur Verfügung. „Wir freuen uns sehr, Michael Leenen als erfahrenen Chirurgen in unserem Praxisteam zu begrüßen“, so Matthias Berg. „Durch die Zusammenarbeit wird die Verzahnung mit relevanten Schnittstellen im Haus bestmöglich ausgeschöpft.“

Neben dem breit aufgestellten Leistungsspektrum können die Chirurgen durch die Ermächtigung zum Durchgangsarzt zudem die Behandlung von  Arbeits- und Schulunfällen gewährleisten.

Nach wie vor besteht die Kooperation mit der zweiten ansässigen chirurgischen Fachpraxis von Dr. Jürgen Falk. Beide Praxisbetriebe im Nettetaler Krankenhaus bilden tragende Säulen in der ambulanten Versorgung der chirurgischen Patienten vor Ort.

Beitrag drucken
Anzeigen