Helena Haikova hat die Bochlter Skyline, daruner natürlich auch die Bocholter Buche, auf ein Eichenbrett graviert und damit eine Bankam Aasee in Höhe der Windsurfnigbucht verschönert. Kulturchefin Jule Wanders (links) ist begeistert (Foto: Bruno Wansing, Stadt Bocholt)

Bocholt. Helena Hajkova gestaltet Bank am Aasee – Gemeinschaftsprojekt

Die Bocholter Buche als Teil der Skyline findet der aufmerksame Aasee-Spaziergänger seit Ende November auf einer Bank in Höhe der Surferbucht am Aasee. Die Bocholter Künsterlin Helena Hajkova hat in einem Gemeinschaftsporjekt von Kultur und Stadtgrün die Bank neu gestaltet.

“Die Idee kam mir, als ich einen Post auf der Facebookseite “Bocholt live” von Rolf Boesveld sah, der über mit Graffity beschmierte Parkbänke berichtete. Da wollte ich was gegen machen”, erzählt Helena Hajkova. Die Bocholter Künstlerin sprach als erstes Jule Wanders, Leiterin des Fachbereichs Kultur und Bildung, an, was man machen könne. Wanders stellte den Kontakt zum Gechäftsbereich Stadtgrün her und von dort erhielt Hajkova ein Eichenbrett zur künstlerischen Bearbeitung. “Das Brett stammt auch tatsächilch von einer Bocholter Eiche, die gefällt werden musste”, berichtete Hajkova.

Ehrenamtliche Arbeit

Erst habe sie geplant, die Skyline aufzumalen, dann aber überlegt, aus Gründen der Haltbarkeit alles mit dem Dremel zu fräsen. “Anschließend noch ein paar Schichten Bootslack drauf und schon hatte ich das Brett witterungsbeständig”, so Hajkova weiter. “Ich finde es klasse, dass sich Helena ehrenamtlich für unsere schöne Stadt engagiert und hier in der Surferbucht einen echten kleinen Blickfang geschaffen hat”, freut sich Jule Wanders.

Hintergrund

Helena Hajkova ist Mitglied der FKK, der Freien Kultur Kommune Bocholt und Inhaberin von “Hautbild”. Die gebürtige Pragerin kam im Jahre 2000 nach Bocholt und hat mit ihrem Lebenspartner eine 10jährige Tochter.

Beitrag drucken
Anzeigen