(Foto: privat)

Nettetal. Schüler der Krankenpflegeschule versorgen Patienten eigenständig

Zum zwölften Mal übernehmen Oberkursschüler der Krankenpflegeschule das Zepter auf Station im Nettetaler Krankenhaus. Seit Anfang der Woche leiten fünf angehende Pflegefachkräfte eigenständig die neue Wahlleistungsstation des Hauses. Im Rahmen der Projektwochen übernehmen sie alle anfallenden Aufgaben rund um die Versorgung der Patienten. So erstellen die zukünftigen Pflegekräfte die Dienstpläne, nehmen Patienten auf, begleiten die morgendliche Visite und führen administrative Tätigkeiten wie das Bettenmanagement und Lagerbestellungen durch. Die Grund- und Behandlungspflege und vor allem das Wohl der Patienten stehen dabei an erster Stelle. Bis zum vierten März sind die Schülerinnen und Schüler im Früh- und Spätdienst für ihre Patienten verantwortlich und können ihr erlerntes Wissen in seiner ganzen Komplexität anwenden. Im Hintergrund begleitet stets ein erfahrener Praxisanleiter die Projektwochen, der den Auszubildenden bei Bedarf behilflich sein kann. Mit insgesamt 35 weitergebildeten Kräften verfügt das Nettetaler Haus über eine überdurchschnittlich hohe Anzahl von Praxisanleitern. „Wir sind bestrebt, das sehr hohe Niveau der pflegerischen Ausbildung in unserem Haus stetig zu sichern“, begründet Stefan Russmann, stellvertretender Pflegedienstleiter des Hauses die Entscheidung der vielen Fortbildungen zum Praxisanleiter.

Im Rahmen einer Kooperation zwischen dem Städtischen Krankenhaus Nettetal und der Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe Viersen (AGP Viersen) startet zwei Mal im Jahr, im März und im September, jeweils die dreijährige Ausbildung zur Pflegefachfrau und zum Pflegefachmann

Davon kamen 2020 14 Auszubildende aus dem Nettetaler Haus. Für weitere Informationen rund um die Ausbildung steht Stefan Russmann gerne zur Verfügung oder Sie informieren sich auf der Homepage des Nettetaler Krankenhauses

www.krankenhaus-nettetal.de/karriere/ausbildung/pflegeberufe/

Beitrag drucken
Anzeigen