Symbolfoto
Anzeige

Mülheim. Die SPD Speldorf sieht die Pläne von CDU und Bündnis90/Die Grünen kritisch und negativ für Speldorf. „Die Stadtteilbücherei in der Frühlingstraße besitzt eine besondere Bedeutung für unseren Stadtteil. Die Schließung würde vor allem wieder die Jüngsten unserer Gesellschaft treffen“, so der SPD-Ortsvereinsvorsitzende, Sebastian Kirsch.

Aktuelle Angebote wie der ‚Lesestart‘ oder der ‚Kreativnachmittag‘ für Kinder zwischen 3 und 10 Jahren würde der Streichung wohl zum Opfer fallen. „Die Schul- und Stadtteilbücherei ist Begegnungszentrum für Jung und Alt, Ausstellungsraum und Veranstaltungsort in einem. Dieses Speldorf wegzunehmen, gleicht einer Infrastrukturzerstörung“, so Sebastian Kirsch weiter.

Die SPD Speldorf erinnert Oberbürgermeister Buchholz gerne an seine Bewertung im Kulturausschuss vom 20 Januar 2020: ‚Obwohl viele Angebote der Bibliotheken inzwischen digital und von überall nutzbar sind, kommen immer mehr Menschen dorthin. Sie werden intensiv als Lern- und Arbeitsorte, aber auch als Orte der Kommunikation und Kreativität genutzt. In ihrer Funktion als Zentrum für Kultur und Bildung werden Öffentliche Bibliotheken deshalb auch häufig als „Dritte Orte“ oder „Wohnzimmer der Innenstädte“ bezeichnet.‘

Deshalb appelliert die SPD Speldorf an die Fraktionen CDU und Grüne ihre Pläne zu überdenken und anzuerkennen, welche wichtige Arbeit die Stadtteilbücherei leistet.

Beitrag drucken
Anzeigen