Rita Hein und Sebastian Quadflieg vor der aufgebrochenen Voliere (Foto: privat)

Ennepetal. Eine unangenehme Entdeckung machten gestern Morgen die städtischen Tierpfleger Rita Hein und Sebastian Quadflieg im Hülsenbecker Tal. Aus den Vogelvolieren wurden in der gestrigen Nacht ein Graupapagei, eine Venezuela-Amazone und eine Grünwangenamazone gestohlen.

„Gestern Abend habe ich noch um 21 Uhr nach den Tieren gesehen, da war alles in Ordnung“, berichtet Rita Hein. Die dreisten Diebe waren scheinbar gut ausgerüstet. Sie knackten zunächst ein Vorhängeschloss zum Vorraum der Voliere und entfernten anschließend den Maschendraht am eigentlichen Zugang. Abdrücke im Bodensand lassen darauf schließen, dass die Diebe Boxen mitgebracht haben, um die Tiere transportieren zu können.

Noch am gestrigen Morgen war die Kriminalpolizei vor Ort um den Diebstahl aufzunehmen, Strafanzeige wurde erstattet. Graupapageien werden mit bis zu 3.000 Euro gehandelt, eine Venezuela-Amazone kann bis zu 750 Euro kosten. Grünwangenamazonen dürfen nicht gehandelt werden, sie stehen auf der Roten Liste der UCN für besonders gefährdete Tierarten.

Besonders tragisch, Graupapagei Charly, der als einziger einen Namen trägt, schwächelt derzeit und sollte deshalb gestern dem Tierarzt vorgestellt werden. Jetzt steht zu befürchten, dass ihm die nötige tierärztliche Hilfe nicht zukommt.

„Mir fehlen die Worte, dass es so gewissenlose Menschen gibt“, urteilt Bürgermeisterin Imke Heymann über den Diebstahl der beliebten Tiere.

Beitrag drucken
Anzeigen