Die Fachberaterinnen Eva Scharnowski und Astrid Hurdalek freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme! (Fotos: Bethanien Kinderdorf)
Anzeige

Schwalmtal. Hilfebedürftigen Kindern für kurze Zeit ein neues Zuhause zu schenken, das ist das Schönste für Yvonne M. Doch wie sieht so ein Leben in einer familiären Bereitschaftsfamilie eigentlich aus?

Ein kleines Baby liegt in einer Babywippe, gleich neben der gemütlichen Sitzecke der Küche. Blauer Strampler und ein zufriedenes Lächeln schmücken das erst drei Monate alte Mädchen. Es brabbelt vor sich hin und ist fasziniert von den Geräuschen, die es selbst erzeugen kann. Yvonne M. arbeitet als Bereitschaftsbetreuung für das Bethanien Kinderdorf und ist genauso entspannt wie das Baby selbst. Sie bereitet, während sie von ihrer Tätigkeit erzählt, die Milch für den Säugling vor.

Doch so entspannt sei es nicht immer, erzählt die 57-jährige, während sie beginnt das Kind zu füttern. „Bei einem Kind habe ich die Nächte der ersten neun Wochen in meinem Sessel verbracht. Der stand in der Zeit direkt neben dem Kinderbettchen, da dieses Kind meine unmittelbare Nähe brauchte, um schlafen zu können.“

Die Kinder bringen viel mit und fordern auch viel, doch das alles sei es wert. „Den Kindern für unbestimmte Zeit ein warmes Nest zu geben, viele schöne Momente mit ihnen zu erleben, das ist einfach das Schönste für mich“, erzählt sie.

Die Kinder bleiben so lange wie es für die Klärung, wie es weitergeht, nötig ist. „Der Abschied und der Schmerz am Ende sind schon manchmal schlimm, besonders wenn die Kinder lange da waren“, sagt Yvonne M.. Doch das hält sie nicht davon ab weiter zu machen, denn letztlich überwiegen das Wissen und das Glück darüber, den Kindern eine gute Zeit bereitet zu haben.


Infokasten: Das Bethanien Kinderdorf bietet:

  • Einen direkten Ansprechpartner mit regelmäßigen Hausbesuchen
  • Stetige fachliche und prozessbegleitende Beratung
  • Regelmäßige Schulungen, Fortbildungen und Austausch mit anderen Bereitschaftsfamilien
  • Vorbereitung und Qualifikation der Bereitschaftsfamilien
  • Kooperation mit anderen Fachdiensten, Schulen, Ärzten, Therapeuten usw.
  • Verlässliche Begleitung der Bereitschaftsfamilien beim Wechsel des Kindes in eine weiterführende Hilfe oder der Rückkehr zu den Eltern.

„Während ich die Kinder betreue, sind die Fachberaterinnen an meiner Seite. Sie beraten mich, sind zuständig für alle Kontakte zu den Jugendämtern und begleiten die Besuche mit den leiblichen Eltern. So kann ich mich ganz auf die Kinder konzentrieren.“


 

Sie können sich ebenfalls vorstellen, Kindern ein Zuhause auf Zeit zu schenken? Dann melden Sie sich gerne bei unseren FBB-Beraterinnen Astrid Hurdalek 02163/4902343 und Eva Scharnowski: 02163 4902323 

Mehr Informationen über die Bethanien Kinderdörfer gibt es unter www.bethanien-kinderdoerfer.de

Beitrag drucken
Anzeigen