Torhüterin Laura Graef zeigt sich in überragende Form und war von der SG Kirchhof kaum zu überwinden (Foto: Martin Zilse)

Kamp-Lintfort. Mit einem überraschend klaren 37-19 Erfolg, haben die Handballerinnen des TuS Lintfort ihre Erfolgsserie auf sechs Siege in Folge ausgebaut. „Das wir dieses Spiel so deutlich dominieren würden, hatte ich nicht erwartet. Aber das war über weite Strecken eine Demonstration, zu was wir fähig sind, wenn alle Spielerinnen einen guten Tag erwischen“, freute sich Lintforts Trainerin Bettina Grenz-Klein nach dem Spiel.

Zunächst sah es aber nicht nach einer klaren Angelegenheit aus. Kirchhof spielte sehr konzentriert und war im Angriff  zielstrebig. „Da musste uns Laura Graef mehrfach den Vorsprung retten“, lobte Grenz-Klein ihre gut aufgelegte Torhüterin. Bis zum 6-6 verlief die Partie völlig ausgeglichen und Kirchhof war auf Augenhöhe. Aber dann zeigte sich, wie gut die Lintforter Bank besetzt ist, wenn alle Spielerinnen zur Verfügung stehen. Hannah Haase kam nach einer sechswöchigen Verletzungspause zurück aufs Spielfeld und war nicht zu stoppen. „Das war beeindruckend, wie Hannah aufgetrumpft hat. Mit ihrer Zweikampfstärke hat sie alle mitgerissen und zu einer herausragenden Leistung angetrieben“, lobte die Trainerin ihren Joker. Haase kam am Ende auf 6 Tore.

Über 12-8 wurde die Führung bis zur Pause 19-10 ausgebaut und die Partie war entschieden. „In der Pause haben wir darüber gesprochen, dass wir nicht nachlassen wollen und dass wir nicht nur den Vorsprung verwalten wollen. Das hat die Mannschaft sehr gut umgesetzt“, fand Bettina Grenz-Klein auch am zweiten Spielabschnitt wenig zu mäkeln. Über 26-12 baute ihre Mannschaft den Vorsprung bis zum Endstand von 37-19 aus. Kirchhof hatte dem Tempospiel der Gastgeberinnen einfach nichts entgegen zu setzen und wurde vielfach einfach überlaufen.

„Heute haben alle eingesetzten Spielerinnen eine gute Leistung gezeigt und wir haben mit sehr viel Spielfreude agiert. Neben Hannah hat vor allem Naina Klein mit ihren 9 Toren auch in der Abwehr überragend gespielt“, beendet Grenz-Klein ihre Analyse des Kantersieges.

Beitrag drucken
Anzeigen