Stellen die Bauvorhaben vor Baudezernent Marcus Beyer, Dr. Bernhard Frohn, Vorstand der BOB AG, Thomas Ganz, Niederlassungsleiter der Autobahn GmbH im Rheinland, Norbert Bienen, Geschäftsführer von Bienen und Partner, Geschäftsführer Thomas Becker vom Jobcenter Krefeld, Stefan Mühling, geschäftsführender Gesellschafter, Die Developer Projektentwicklung GmbH und Oberbürgermeister Frank Meyer (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation)

Krefeld. Baukräne werden ab diesem Herbst/Winter schon von weitem anzeigen, dass auf dem Areal südlich des Krefelder Hauptbahnhofs Neues entsteht. Entlang der Ritterstraße und links und rechts vom Willy-Brandt-Platz investieren drei regionale Unternehmen in den Bau von zwei hochmodernen, fünfgeschossigen Bürokomplexen. „Das ist eine großartige Entwicklung, ein wichtiges und gutes Signal für den Krefelder Süden, für die Innenstadt und ganz Krefeld”, sagt Oberbürgermeister Frank Meyer. Mieter sollen das Jobcenter Krefeld und die Autobahn GmbH werden. Der Verkauf der städtischen Flächen für das Projekt muss noch durch die politischen Gremien beschlossen werden. Abgerundet wird das Vorhaben mit einem städtebaulichen Wettbewerb zu Neugestaltung des Busbahnhofs samt Mobilitätsstation. Mit dem zurzeit in Sanierung befindlichen Platz der Wiedervereinigung vor der Fabrik Heeder entsteht so ein völlig neues Stadtquartier hinter dem Hauptbahnhof.

„Wir sind sehr froh, diesen großen Wurf präsentieren zu können”, sagt Krefelds Baudezernent Marcus Beyer. Die sowohl architektonischen als auch städtebaulichen Aspekte können sich sehen lassen. Durch die Gebäudeform ergibt sich von der Ritterstraße eine Tor-Situation hin zum Südeingang des Hauptbahnhofs. Die Umsetzung soll zeitnah erfolgen: Der erste von zwei Bebauungsplänen wird noch in diesem März in den Rat eingebracht, der zweite etwas zeitversetzt. Die Firma Bienen und Partner Immobilien GmbH aus Mönchengladbach in Kooperation mit der BOB efficiency design AG aus Aachen kann dann bereits im Herbst/Winter mit dem Bau auf der westlichen Fläche beginnen. Zum Jahresende plant die Developer Projektentwicklung GmbH aus Düsseldorf, die Bagger auf der östlichen Fläche rollen zu lassen. Die Fertigstellung sei für Frühjahr/Sommer 2023 bzw. für Mitte 2023 vorgesehen.

„Wir können uns glücklich schätzen, einen so prominenten Standort für dieses tolle Bürogebäudeprojekt gefunden zu haben”, sagt Norbert Bienen, Geschäftsführer von Bienen und Partner. Dieser Neubau sei richtungsweisend für die Weiterentwicklung der Büroimmobilienlandschaft in Krefeld und trage dazu bei, neue Arbeitsplätze mit bester ÖPNV-Anbindung zu schaffen. Bienen und Partner konnte die BOB efficiency design AG für das Projekt gewinnen, um eines der energieeffizientesten Bürogebäude Deutschlands zu errichten. Die neue Autobahn GmbH des Bundes wird mit ihrer Niederlassung Rheinland Mitte 2023 die neuen Räume am Willy-Brand-Platz beziehen.

„Wir haben sofort zugeschlagen”, sagt Thomas Ganz, Niederlassungsleiter der Autobahn GmbH im Rheinland. Der Standort sei für die Mitarbeiter ideal. Derzeit arbeitet der Großteil der 270 Beschäftigen in den vormaligen Räumlichkeiten des Landesbetriebs Straßen NRW an der Hansastraße. Der Umzug wird von einem spürbaren Personalaufbau begleitet. Es werden bis dahin rund 90 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen. In der neuen Büroimmobilie können künftig auf einer Gesamtfläche von 7.500 Quadratmetern mindestens 360 Mitarbeitende ihrer Arbeit nachgehen. „Das dichteste Autobahnnetz in Europa wird dann weiterhin von hier betreut. Wir freuen uns sehr auf unsere Zukunft in Krefeld”, sagt Ganz.

„Opus” heißt das Bauvorhaben von Die Developer Projektentwicklung GmbH. Als Mieter zieht dort das Jobcenter Krefeld mit rund 400 Mitarbeitenden ein. „Wir können keinen besseren Standort in Krefeld finden”, sagt Geschäftsführer Thomas Becker. Zurzeit sind die Mitarbeiter noch an zwei Standorten an der Philadelphiastraße und am Fütingsweg beheimatet. Ein besonderes Augenmerk wurde bei der Konzeption des Projekts auf eine Nachhaltigkeit gelegt. Das Gebäude wird deshalb unter Berücksichtigung der insoweit geltenden Anforderungen insbesondere an die ökologische, technische, soziokulturelle und funktionale Qualität geplant. Ein weiterer Vorteil des Standortes sei die hervorragende Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel. Dies sei ein Pluspunkt für die Mitarbeiter und Kunden des Jobcenters. „Wir freuen uns, dass wir mit dem Projekt Opus bereits das zweite Projekt in Krefeld entwickeln und realisieren dürfen. Die Stadt Krefeld liegt uns am Herzen und wir sind stolz darauf, dass wir bei der Gestaltung des Areals mitwirken können”, sagt Stefan Mühling, geschäftsführender Gesellschafter.

Beitrag drucken
Anzeigen