v.l. Rohbauunternehmer Hans Welter, Bürgermeister Harald Zillikens, Technischer Dezernent Oswald Duda, Architekt Heinz Berger (Foto: Stadt Jüchen)
Anzeige

Jüchen. Die Anmeldesituation in den Kindertageseinrichtungen im Siedlungsschwerpunkt Hochneukirch, Holz und Otzenrath hat sich in den letzten Jahren besonders positiv entwickelt. Zur Abdeckung des Bedarfs erfolgte bereits eine Erweiterung der Kita Weststraße um eine 6. Gruppe (2016), die Errichtung einer Kindertagesstätte an der Bahnstraße (2017) nebst einer Erweiterung um 2 zusätzliche Gruppen (2020), sowie die Aufstellung eines Spiel- und Gerätewagens in der Kita Otzenrath (2020). Ebenfalls wurde die Kindertagespflege in diesem Bereich verstärkt. Darüber hinaus wird zum neuen Kindergartenjahr 2021/2022 die Kita Weststraße um eine 7. Gruppe erweitert.

Für die Zukunft ist noch mit einer weiteren Bedarfssteigerung an Kitaplätzen zu rechnen, da in diesem Bereich die Entwicklung weiterer Baugebiete erfolgt und durch einen Generationenwechsel im alten Wohnungsbestand in den nächsten Jahren mit Zuzügen von Kindern im betreffenden Alter zu rechnen ist.

Um den gestiegenen Bedarf in den kommenden Jahren zu decken hat der Rat der Stadt Jüchen beschlossen, eine neue fünfgruppige Kindertagesstätte in Hochneukirch an der Gartenstraße bis zum 01.08.2022 zu errichten. Hierdurch können nochmals bis zu 110 zusätzliche Plätze geschaffen werden.

Nachdem die Stadt Jüchen die Baugenehmigung zur Errichtung der Kindertagesstätte erteilt hat, fand heute der erste Spatenstich auf dem Grundstück in Hochneukirch statt. Auf der neu erworbenen Fläche mit einer Größe von ca. 2400 qm lässt sich das Vorhaben realisieren. Um den geplanten Fertigstellungstermin einhalten zu können, war zeitnah bereits der Planungsauftrag erteilt worden. Ebenfalls wurden die Ausschreibungsverfahren für einige Gewerke bereits durchgeführt.

Die Bau- und Einrichtungskosten sind mit 3,8 Millionen Euro geplant. Für die Errichtung des neuen Gebäudes mit einer Nutzfläche von rund 935 Quadratmetern hat die Stadt Jüchen Fördermittel des Landes NRW und des Rhein-Kreises Neuss beantragt.

„Ich freue mich, dass alle Fraktionen im Rat der Stadt Jüchen dem entsprechenden Beschluss zugestimmt haben. Mit dieser Entscheidung kann der Bedarf an Kita-Plätzen in diesen Stadteilen sichergestellt werden“, so Bürgermeister Harald Zillikens.

Beitrag drucken
Anzeigen