Ein neuer Zweier-Kajak soll die Paddelleistungen verbessern (Foto: privat)

Mülheim. Große Freude herrscht im Lager der Kanurennmannschaft der DJK Ruhrwacht Mülheim e.V. Die PSD Bank Rhein-Ruhr eG sandte in diesem Tagen dem Verein einen Bescheid über eine Förderung zum Kauf eines Zweier-Kajak mit einer Zuwendung aus Reinerträgen in Höhe von 2.000,00 Euro zu.

Die DJK Ruhrwacht Mülheim e.V. widmet sich seit Jahren besonders dem Nachwuchs im Leistungssport der olympischen Sportart Kanurennsport. Um den Anforderungen an den Spitzensport gerecht zu werden, plant die DJK Ruhrwacht die Anschaffung eines modernen Zweier-Kajak im Wert von 3450,00€. Die Anschaffung des Zweier-Kajak der neuesten Bauart soll die sportliche Entwicklung auf ein höheres Niveau bringen und aktuell paddeltechnische Vorteile bei Wettkämpfen erbringen.

Trotz den Corona bedingten sportlichen Einschränkungen und Auflagen haben die jungen Sportler den Kanurennsport motiviert und engagiert fortgeführt. Mit Yannick Glittenberg und Elias Reiß schafften sogar zwei Jugendfahrer den Sprung in den D-Kader des Landes Kanuverbandes NRW. Aktuell gestalten die Trainer der Rennmannschaft für ihre Schüler und Jugendlichen ein Online-Training, dass die athletische Verbesserung der Mobilität begleiten soll. Das Online-Training umfasst die Bereiche Ausdauer, Motorik, Koordination und Kraft.

Für den Fall, dass die Corona-Schutzverordnungen ein Training in Gruppen wieder zulassen, soll nach einer Weiterentwicklung der konditionellen und spezifischen Fähigkeiten in 2021 die Teilnahme an Wettkämpfen auf regionaler und überregionaler Ebene sowie an Westdeutschen- und Deutschen Meisterschaften umgesetzt werden. Der Kauf des modernen Zweier-Kajak wird dabei die technischen Voraussetzungen für den DJK Nachwuchs wesentlich verbessern.

Beitrag drucken
Anzeigen