Mit vielen neuen technischen Elementen wirkt die städtische Internetseite „aufgeräumt“ und modern. Mit Piktogrammen (hier zum Beispiel auf der rechten Seite in rot), einer guten Suchfunktion und einer übersichtlichen Navigation können Informationen einfacher und schneller gefunden werden ( © Stadt Wesel)

Wesel. Der erste Geburtstag eines Kindes ist für viele Familien ein unvergesslicher Moment. Vor allem in den „Kinderschuhen“ sind die Entwicklungsschritte enorm. Vor einem Jahr, am 10. März 2020, hat die Stadt Wesel den überarbeiteten Internetauftritt der Stadt Wesel, www.wesel.de, freigeschaltet. Seitdem wurden fast eine halbe Millionen Aufrufe aus aller Welt verzeichnet. Der neue Auftritt entspricht den neuesten technischen Standards. So passen sich Inhalte automatisch durch ein responsives Design den unterschiedlichen Endgeräten (zum Beispiel Smartphones) an. Das ist wichtig, da sich das Nutzungsverhalten extrem geändert hat. Viele Menschen surfen „mal eben“ mit ihren mobilen Endgeräten (Smartphones und Tablets) und nicht mehr so häufig wie vor einigen Jahren mit Desktop-Computern (PCs). Auch das Layout der neuen Homepage wurde angepasst. Es lehnt sich an das vom Rat beschlossene städtische Erscheinungsbild an. Zudem wird inhaltlich der Fokus stärker als zuvor auf die Dienstleistungen der Stadt Wesel gelegt.

Viele Menschen nutzen inzwischen die vielfältigen Online-Dienste der Stadt Wesel. Dadurch sparen sie den Gang ins Rathaus. Zum Beispiel können zahlreiche Urkunden des Standesamtes auch bequem von zuhause bestellt werden. Um das reibungslos zu ermöglichen, wurden viele Dokumente in Online-Formulare umgewandelt. Zudem können die Dienstleistungen online bezahlt werden. Neben den gängigen Zahloptionen, wie MasterCard oder giropay, können Nutzer*innen demnächst auch auf das Bezahlsystem PayPal zurückgreifen.

Beim Relaunch wurde darauf Wert gelegt, die Internetseite möglichst barrierefrei zu gestalten. So können nun sämtliche Texte digital in verschiedene Sprachen übersetzt und vorgelesen werden, unter anderem in Türkisch, Niederländisch und Koreanisch.

Weitere digitale Angebote der Stadt Wesel, wie zum Beispiel das städtische Geoportal oder freizugängliche, städtische Datensätze (Open Data), sind als Links auf den Seiten integriert. Dazu werden auch Piktogramme eingesetzt, wodurch Bürger*innen schneller an Informationen und Unterlagen gelangen.

Die nutzerfreundliche Ausrichtung der Internetseite ist wichtig, weil die Stadt Wesel in den nächsten Jahren weitere eGovernment Angebote bereitstellen möchte, zum Beispiel sollen Bauanträge digital über das Bauportal NRW entgegengenommen werden können.

Wer mehr über die Internetseite erfahren möchte, kann sich jederzeit von überall auf der Welt auf www.wesel.de selbst ein Bild von der städtischen Homepage machen.

Fragen, Ideen und Kritik können über das digitale Kontaktformular („Kontakt“) oder per Mail an poststelle@wesel.de gestellt werden.

Beitrag drucken
Anzeigen