Mit einer Spende von 500 Euro und 100 Butterbrot-Dosen unterstützt die Handwerksbäckerei Büsch die Arbeit der Stiftung Kinderglück und ihr Schulranzen-Projekt. Es freuen sich (v.l.) Berns Krispin, Gründer und 1. Vorsitzender der Stiftung Kinderglück, und Norbert Büsch (Foto: Büsch)

Kamp-Lintfort/Dortmund. 500 Euro und Brotdosen für Schulranzen-Projekt

Ein großes Herz aus Mehl – das verzierte das Spendenbrot der Handwerksbäckerei Büsch des vergangenen Jahres. Es symbolisierte nicht nur, dass es mit viel Herzblut gebacken wurde, sondern auch eine Aktion, die den Verantwortlichen der Bäckerei am Herzen liegt: Unterstützung für sozial benachteiligte Kinder.

500 Euro aus dieser Aktion kommen nun der Dortmunder Stiftung Kinderglück für ihr Schulranzen-Projekt zugute. Sie ist eine von neun Organisationen, unter denen die insgesamt 19.435 Euro hohe Spendensumme aufgeteilt wird.

50 Cent pro Spendenbrot

Schon in den letzten Jahren hat die Kamp-Lintforter Handwerksbäckerei zur Vorweihnachtszeit eine Spendenaktion gestartet. In 2020 wanderten 50 Cent pro verkauftem Brot mit Herz in den Spendentopf – angeboten wurde es vom 2. November bis zum 23. Dezember 2020. „Die Resonanz darauf war groß, insgesamt ist eine sehr stattliche Summe zusammen gekommen“, freut sich Geschäftsführer und Bäckermeister Norbert Büsch stolz.

Empfänger unbekannt

Eine Besonderheit der Aktion rund um das Spendenbrot der Handwerksbäckerei war, dass im Vorfeld nicht feststand, wem die Spende zugutekommt. „Alle Kunden waren aufgerufen, uns Vorschläge einzureichen“, erklärt Norbert Büsch. Eine der zahlreichen Ideen: die Dortmunder Stiftung Kinderglück mit ihrem Schulranzen-Projekt.

Für Erstklässler

Die Stiftung Kinderglück ist operativ tätig und widmet sich verschiedenen Hilfsprojekten für Kinder. Gerade im Ruhrgebiet ist die Kinderarmut hoch. Um den Erstklässlern den Moment zu ersparen, mit einem Stoffbeutel oder einer Tüte vor den Schultoren zu stehen, organisiert die Stiftung Kinderglück Spenden, um den Eltern der I-Dötzchen vor der Einschulung Schulranzen zur Verfügung zu stellen. „Die bekommen die Eltern allein, nicht im Beisein der Kinder. Damit diese gar nicht wissen, dass es eine Spende ist. Das ist wichtig für ihr Selbstwertgefühl“, so Bernd Krispin.

Die Stiftung Kinderglück wurde vor 15 Jahren von Bernd Krispin gegründet. Er ist heute noch 1. Vorsitzender. 2008 startete das Schulranzen-Projekt, mittlerweile werden 2.000 Ranzen gepackt und verteilt. „Und es werden immer mehr“, weiß er. Die Stiftung Kinderglück besteht aktuell aus 25 Ehrenamtlichen, je nach Projekt kommen aber bis zu 200 Freiwillige dazu, die mit anfassen.

„Wir freuen uns sehr, dieses tolle Projekt mit Hilfe unserer Kunden zu unterstützen“, so Norbert Büsch.

Insgesamt neun Organisationen

Bereits in den letzten Jahren hat die Handwerksbäckerei die Spendensumme unter mehreren Vereinen und Organisationen aufgeteilt, in diesem Jahr bekommen gleich neun Projekte Unterstützung. Die Höhe der Spendensumme ist unterschiedlich, ebenso der individuelle Verwendungszweck der Organisationen.

„Neben dem Dortmunder Schulranzen-Projekt der Stiftung Kinderglück erhalten zwei Aktionen der Herman van Veen-Stiftung in Sonsbeck und Willich Unterstützung, außerdem krebskranke Kinder über Menschenskind e.V. im Raum Aachen und bei Omega Bocholt e.V. wird die Spende für einen ambulanten Kinder- und Jugendhospiz-Dienst eingesetzt.

Zwei Vereine haben sich der Förderung benachteiligter Kinder verschrieben: Förderturm-Ideen für Essener Kinder e.V. in Essen und Kinderliebe e.V. in Kaarst, warmes Essen für Kinder unterstützt das Projekt Lebenswert in Duisburg und in Unna geht die Spende an das Frauenforum Unna e.V., für Kinder in Frauenhäusern“, zählt Norbert Büsch die Empfänger der Zuwendungen aus der Spendenbrot-Aktion auf.

Noch zusätzliche Butterbrot-Dosen

Den Spendenscheck für das Schulranzen-Projekt der Stiftung Kinderglück übergab Norbert Büsch persönlich. Mit im Gepäck: ein schönes Extra. Denn er schlägt auf die Spendensumme aus dem Brot-Verkauf noch 100 Butterbrot-Dosen auf. „Was passt besser zum Schulranzen, als ein Butterbrot“, fragt Norbert Büsch. Die Brotdosen kann die Stiftung Kinderglück jetzt zusätzlich verteilen.

Beitrag drucken
Anzeigen