(Foto: Archivbild Freibad Rees)

Rees. Die planerischen Arbeiten am neuen Freibad der Stadt Rees schreiten voran. So sucht die Stadt Rees mit Unterstützung eines beauftragten Fachanwalts für Vergaberecht ab sofort europaweit nach einem Freianlagenplanung. Die Ausschreibung wurde nun auch im Verwaltungsportal des Bundes unter www.bund.de veröffentlicht.

Wie berichtet, wird auf dem Gelände am Grüttweg ein neues Freibad, bestehend aus einem 25-Meter Schwimmerbecken, einem Nicht-Schwimmerbecken sowie einem Kinderplanschbereich entstehen. Der Freianlagenplaner hat die Aufgabe, die Funktionsgebäude (Technik, Sanitär, Umkleide, Vereinsheim RSC, Imbissstube) in Einklang mit der Beckenlandschaft sowie den Spiel- und Sportbereichen des Bades zu bringen. Der Freianlagenplaner hat zudem die Federführung bei der Gesamtkonzeption des Bades. So wird etwa auch die Koordinierung der der einzelnen Gewerke in den Aufgabenbereich des Freianlagenplaners fallen. Für den Ersatzneubau Freibad Rees hat die Stadt Rees eine Bundesförderung in Höhe von zwei Millionen Euro bewilligt bekommen. Bis zum Spätsommer 2021 sollen neben dem Freianlagenplaner auch alle weiteren Fachplaner ausgesucht sein, um 2022 mit dem Bau zu beginnen und 2023 das neue Freibad eröffnen zu können.

Beitrag drucken
Anzeigen