(Foto: © Krischerfotografie)
Anzeige

Duisburg. Anfang diesen Jahres begann mit dem Spatenstich der Neubau des polizeilichen Dienstgebäudes auf der Alten Duisburger Straße – Am 9. März erfolgte die Grundsteinlegung durch Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels und Prof. Dipl.-Ing. Thomas Schlipköther als Geschäftsführer der duisport consult GmbH.

Ende Juni 2020 unterschrieben die beiden Hauptakteure den Mietvertrag. Knapp zwei Monate später wurde der Bauantrag eingereicht, der noch vor Weihnachten letzten Jahres bewilligt wurde. “Ein herzlicher Dank gebührt der Stadt Duisburg, die den Bauantrag so zügig bewilligt hat”, sagte Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels im Vorfeld der Grundsteinlegung.

“Wir als Duisburger Hafen AG freuen uns sehr, dass mit der Realisierung der neuen Polizeiwache ein weiterer Schritt zur erfolgreichen und dauerhaften Wiederbelebung der historischen Halbinsel zwischen Werft- und Bunkerhafen gelungen ist”, so Prof. Thomas Schlipköther.

Die derzeitigen Dienstgebäude in Meiderich auf der Lohengrinstraße und in Homberg auf der Viktoriastraße sind in die Jahre gekommen, entsprechen nicht mehr den aktuellen Sicherheitsanforderungen und sind nicht barrierefrei. Die hochmoderne, neue Wache Ruhrort wird im ersten Halbjahr 2022 ihren Betrieb aufnehmen. An der Sicherheitslage in den Stadtteilen wird sich nichts ändern: Die Streifenwagen werden weiterhin in den Stadtteilen westlich und östlich des Rheins vor Ort sein. Die neue Basis liegt dann geografisch mitten zwischen den alten Wachstandorten.

Die neue Wache liegt auf dem Grundstück des Duisburger Hafens und wird in Zukunft neben dem Wach- und Wechseldienst der Wachen Homberg und Meiderich auch die Führungsstelle der Polizeiinspektion Nord, das Verkehrskommissariat 21, das Regionalkommissariat -Nord- und zivile Polizisten des Einsatztrupps Nord beheimaten. Auf 2.717 qm werden in Zukunft etwa 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Einsatz sein.

Im Hinblick auf Technik und Sicherheitsausstattung wird die Wache bei ihrer Fertigstellung das modernste Polizeidienstgebäude in NRW sein. Das Gebäude wird mit einer Betonkernaktivierung im Sommer passiv gekühlt und im Winter gewärmt, sodass die Ordnungshüter jederzeit unter angenehmen klimatischen Bedingungen arbeiten können.

Im Wachbereich werden baulich zeitgemäße Sicherheitsstandards umgesetzt – für betroffene Bürgerinnen und Bürger wird der Zugang zum Gebäude barrierefrei gestaltet. Insgesamt umfasst das Areal 4.670 Quadratmeter; neben Parkplätzen für Dienstfahrzeuge sind auch Parkmöglichkeiten für Bedienstete und Besucher vorgesehen.

Entworfen wurde die neue Wache in Ruhrort vom Architekturbüro Röhm & Cie. GmbH aus Münster – Bauherr ist die Firma IPM Immobilien GmbH mit Sitz in Oberhausen. Als Generalübernehmer tritt die duisport consult GmbH auf. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen