(Foto: Feuerwehr)

Mülheim. Am Freitag gegen 13:30 Uhr wurde der Leitstelle der Feuerwehr Mülheim an der Ruhr ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf der Bundesautobahn 40, in Höhe der Auffahrt Mülheim-Styrum gemeldet.

Die Leitstelle der Berufsfeuerwehr entsendete daraufhin umgehend den Führungsdienst, einen Rüstzug, sowie Fahrzeuge des Rettungsdienstes zur Unfallstelle.

Bei dem Unfall, zwischen einem LKW und zwei Personenkraftwagen, überschlug sich ein PKW und blieb im Straßengraben seitlich liegen. Der zweite PKW kam entgegen der Fahrtrichtung auf der Autobahn zum Stehen. Entgegen der ersten Meldung, stellte sich bei Eintreffen der Rettungskräfte heraus, das keine Personen eingeklemmt waren und sich auch keine Personen mehr im Fahrzeug befanden.

Durch den Rettungsdienst und dem Notarzt mussten vier beteiligte Personen versorgt werden, dazu wurden weitere Rettungsmittel zur Unterstützung angefordert. Im Anschluss wurden alle vier verletzten Personen in nahegelegene Krankenhäuser transportiert. Die Feuerwehr unterstützte den Rettungsdienst bei der Versorgung der verletzten Personen und sicherte die Einsatzstelle vor weitere Gefahren ab. Für die Einsatzmaßnahmen von ca. 1,5 Stunden wurde der rechte Fahrstreifen in Richtung Duisburg gesperrt und die beiden nicht mehr fahrbereiten PKW wurde durch ein Bergungsunternehmen geborgen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen