René Bargatzky (Foto: privat)

Oberhausen. „Tempolimit, da wo es Sinn macht“, sagt René Bargatzky, der für die Freien Demokraten in der Bezirksvertretung Alt-Oberhausen sitzt. Er meint dabei den Autoverkehr auf der Helmholtzstraße in Höhe der Fußgängerzone. Hier ist nämlich noch 50km/h erlaubt, obwohl in der engen Einbahnstraße der Radverkehr in beiden Richtungen fahren darf. Viele Passanten und vor allem Schulkinder queren hier die Straße.

Durch zu schnellen Autoverkehr in diesem Bereich entstehen vermeidbare Gefahren, berichten Anwohnerinnen und Anwohner. Mit dem Antrag der Liberalen, der durch die CDU Unterstützung fand, wurde die Stadtverwaltung beauftragt, das Tempo in diesem Bereich auf 30 zu limitieren, um sowohl den Radverkehr als auch Fußgängerinnen und Fußgänger zu schützen. Dem Antrag wurde von allen Fraktionen der Bezirksvertretung zugestimmt.

Beitrag drucken
Anzeigen