(Foto: GettyImages-1266812038)
Anzeige

Rhein-Ruhr. Aufgrund einer Empfehlung des Paul-Ehrlich-Institutes hat die Bundesregierung Impfungen mit dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca ausgesetzt. Wie das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen mitgeteilt hat, werden die Impfstoff ab sofort ausgesetzt.

 

Die für den morgigen Dienstag angesetzten 1 680 Termine im Impfzentrum des Rhein-Kreises Neuss, bei denen AstraZeneca geimpft werden sollte, müssen daher verschoben werden. Alle betroffenen Personen werden durch den Kreis per E-Mail über die Absage benachrichtigt und werden einen Ersatztermin erhalten. Wann und mit dieser stattfinden kann, ist noch offen.

Ob Termine in den folgenden Tagen durchgeführt werden können, hängt von den weiteren Entscheidungen des Bundes und Landes über die Nutzung des Impfstoffes ab.

Das Paul-Ehrlich-Institut weist darauf hin, dass Personen, die den COVID-19-Impfstoff AstraZeneca erhalten haben und sich mehr als vier Tage nach der Impfung zunehmend unwohl fühlen z.B. mit starken und anhaltenden Kopfschmerzen oder punktförmigen Hautblutungen, sollten sich unverzüglich in ärztliche Behandlung begeben.

 

Aus diesem Grunde werden ab sofort keine Impfungen mit diesem Wirkstoff mehr im Impfzentrum Mülheim an der Ruhr durchgeführt. Zudem werden vereinbarte Termine für die Impfung mit AstraZeneca im Impfzentrum für die nächsten Tage abgesagt. Impfungen mit Impfstoffen anderer Hersteller werden weiterhin durchgeführt.

Sobald neue Informationen zur weiteren Vorgehensweise vorliegen, informiert die Stadt Mülheim kurzfristig.

 

Das Landesgesundheitsministerium hat die Stadt Mönchengladbach daraufhin angewiesen, die Impfungen mit AstraZeneca sofort einzustellen. Dem ist das Impfzentrum Mönchengladbach unverzüglich nachgekommen.

Alle heute und in den nächsten Tagen gebuchten Impftermine für priorisierte Berufsgruppen fallen damit bis auf Weiteres aus.

Die Impfungen der Personengruppe über 80 Jahre, die mit Impfstoff der Firma BionTech/Pfizer versorgt werden, sind davon nicht betroffen.

 

Der Kreis Wesel hat daraufhin unverzüglich die Impfungen mit dem Impfstoff eingestellt. Impfungen mit dem BioNTech Impfstoff sind nicht betroffen und werden in der Priorisierungsgruppe der Ü-80-Jährigen weiterhin vorgenommen. Alle anderen Termine, insbesondere für die Beschäftigten an Grund- und Förderschulen sowie Kitas, sind bis auf weiteres nicht durchführbar.

Laut Nachricht des Ministeriums werden die Impfungen aufgrund einer Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) ausgesetzt. Dazu das PEI: „Bei Analyse des neuen Datenstands sehen die Expertinnen und Experten des Paul-Ehrlich-Instituts jetzt eine auffällige Häufung einer speziellen Form von sehr seltenen Hirnvenen-Thrombosen (Sinusvenenthrombose) in Verbindung mit einem Mangel an Blutplättchen (Thrombozytopenie) und Blutungen in zeitlicher Nähe zu Impfungen mit dem COVID-19-Impfstoff AstraZeneca […] Das Paul-Ehrlich-Institut weist darauf hin, dass Personen, die den COVID-19-Impfstoff AstraZeneca erhalten haben und sich mehr als vier Tage nach der Impfung zunehmend unwohl fühlen z.B. mit starken und anhaltenden Kopfschmerzen oder punktförmigen Hautblutungen, sollten sich unverzüglich in ärztliche Behandlung begeben.“

Die Daten werden laut PEI von der Europäischen Arzneimittelagentur (European Medicines Agency, EMA) weiter analysiert und bewertet.

Sobald weitere Informationen seitens der Bundes- und Landesregierung vorliegen, informiert der Kreis Wesel erneut.

 

Die Stadt Krefeld hat nach Information durch das NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS), dass die Impfungen mit dem AstraZeneca-Impfstoff bundesweit vorerst ausgesetzt werden, unmittelbar reagiert. Alle geplanten Impfungen mit diesem Impfstoff können auch in Krefeld vorerst nicht stattfinden. Das Impfzentrum wird versuchen, sich mit den Impflingen in Verbindung zu setzen, um über die kurzfristige Absage des Termins zu informieren. Ob und wann neue Terminierungen erfolgen können, – sowohl für die Erst-, als auch die Folgeimpfung, – hängt von den weiteren Entscheidungen auf den Ebenen von Europäischer Arzneimittelagentur (European Medicines Agency, EMA) und Bundesgesundheitsministerium ab.

 

Die Stadt Duisburg wird daher ab sofort und bis auf Weiteres keine Impfungen mehr mit AstraZeneca vornehmen.
Es werden somit vorerst keine Personen mehr geimpft und alle bereits vergebenen Termine abgesagt.

Wir gehen davon aus, dass es sich, wie schon in anderen Ländern auch, um eine Vorsichtsmaßnahme handelt.

 

Die Entscheidung des Bundesgesundheitsministeriums, Impfungen mit AstraZeneca zunächst auszusetzen, wurde im Impfzentrum der Stadt Köln unverzüglich umgesetzt. Impfberechtigten, die für heute einen Termin für eine Impfung mit AstraZeneca haben, wird ein Biontech-Angebot gemacht. Somit können alle für heute geplanten Impfungen stattfinden. Ab einschließlich morgen müssen alle mit AstraZeneca geplanten Impfungen bis auf Weiteres abgesagt werden. Die Entscheidung des Bundesgesundheitsministeriums gilt auch für Folgeimpfungen.

 

Die Stadt Bochum setzt mit sofortiger Wirkung die Impfungen mit dem Covid-19-Impfstoff von AstraZeneca aus: Die Bundesregierung hatte kurz zuvor die Impfungen nach einer aktuellen Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) vorsorglich ausgesetzt. Das teilte das Bundesgesundheitsministerium mit. Die Entscheidung betrifft sowohl Erst- als auch Folgeimpfungen.

Im Impfzentrum Bochum sind allein für Dienstag, 16.März, rund 400 Impftermine vereinbart worden, die nun storniert worden sind. Die Bochumerinnen und Bochumer, die einen Termin bekommen haben, werden deshalb gebeten, nicht zu ihrem vereinbarten Termin im Impfzentrum anzureisen. Wann das Impfgeschehen wiederaufgenommen werden kann, hängt von den angekündigten Prüfungen der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA und des PEI ab.

Seit Beginn der Impfungen sind 51.493 Bochumerinnen und Bochumer geimpft worden. Insgesamt sind in Bochum seit März 11.128 (+11) Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. 10.456 (+38) sind insgesamt genesen, 119 (+1) an bzw. 59 (+-0) mit Covid-19 verstorben. Aktuell sind 494 (-28) Personen infiziert. Die Zahl der Infektionen in den letzten sieben Tagen, gerechnet pro 100.000 Einwohner/innen, beträgt 84,8.

 

Vor diesem Hintergrund wurden auch die Erst- und Zweitimpfungen mit AstraZeneca im Solinger Impfzentrum umgehend gestoppt. Dort haben aktuell Personen, die zu impfberechtigen Berufsgruppen gehören, die Spritze mit diesem Wirkstoff erhalten. Termine, die bereits bis zum Monatsende vereinbart sind, finden nicht statt, neue werden derzeit nicht vergeben. Diejenigen, deren Termin jetzt entfällt, werden vom Impfzentrum informiert, sobald klar ist, wann die Impfungen fortgeführt werden können.

 

Impfungen mit Astra Zeneca auch in Dortmund ausgesetzt: Die Bundesregierung setzt aktuell aufgrund einer Empfehlung des Paul Ehrlich Instituts die Corona-Impfungen mit Astra Zeneca vorsorglich aus. Aus diesem Grunde sollen Impfungen mit diesem Impfstoff so lange nicht fortgeführt werden, bis die Europäische Arzneimittelbehörde entschieden hat, wie sich die neuen Erkenntnisse auf die Zulassung des Impfstoffs auswirken. Hintergrund seien neue Meldungen von Hirnvenenthrombosen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung, die weitere Untersuchungen notwendig machen. In Dortmund werden die Impfungen mit Astra Zeneca jetzt ebenfalls unterbrochen.

 

Da Deutschland vorübergehend Corona-Impfungen mit dem Wirkstoff von AstraZeneca stoppt, fallen alle Termine im Impfzentrum Bottrop mit diesem Wirkstoff aus.

Die Stadtverwaltung hat alle Termine im Impfzentrum gestoppt, bei denen eine Impfung mit dem Wirkstoff von AstraZeneca vorgesehen war. Hintergrund ist, dass Deutschland vorübergehend Corona-Impfungen mit diesem Wirkstoff aussetzt, wie das Bundesgesundheitsministerium heute (15. März) mitgeteilt hat. Die Bundesregierung hat die Impfungen nach einer aktuellen Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) vorsorglich ausgesetzt.

Betroffen davon sind nicht die Vakzine von Biontech-Pfizer, die auch im Impfzentrum verabreicht werden, und des Herstellers Moderna, die in bestimmten Einrichtungen eingesetzt werden. Die Impfungen mit diesen Präparaten werden fortgesetzt.

Der Impfstoff des Herstellers AstraZeneca wurde bisher ausschließlich für Mitarbeiter in Pflegeheimen und ähnlichen Einrichtungen eingesetzt.

 

Mitten im laufenden Betrieb erreichte die Verantwortlichen im Impfzentrum des Ennepe-Ruhr-Kreises in Ennepetal am Montagnachmittag gegen 15.45 Uhr die Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts: Das Impfen mit AstraZeneca soll auch in Deutschland zumindest vorübergehend ausgesetzt werden.

Wie lange die Empfehlung Bestand haben wird, ist derzeit nicht absehbar. Die Daten werden von der Europäischen Arzneimittelagentur weiter analysiert und bewertet. Bis dies abgeschlossen sein wird, finden auch im Ennepe-Ruhr-Kreis weder Erst- noch Folgeimpfungen mit AstraZeneca statt.

Folge für das Impfzentrum: Bis auf weiteres können dort nur noch Bürger ab 80 Jahren geimpft werden, für sie ist der Impfstoff von BioNTech vorgesehen. Alle anderen Termine müssen ausfallen. Betroffen sind vor allem Beschäftigte von Grund- und Förderschulen, von Kitas sowie die Angehörigen bestimmter Berufsgruppen, die in der Impfpriorität vorgezogen worden waren.

 

Sofort nach Bekanntwerden der Information des Bundesgesundheitsministeriums, die Impfungen mit dem COVID-19-Impfstoff AstraZeneca vorübergehend auszusetzen, sind heute im Kreis Borken die entsprechenden Impfungen gestoppt worden. Dies betrifft sowohl die Erst- als auch die Folgeimpfungen mit AstraZeneca im „Impfzentrum Kreis Borken“ in Velen und durch die mobilen Teams im Kreisgebiet. Bis auf Weiteres finden damit vor Ort auch keine Impfungen von Personen, die in Kitas und in der Kindertagespflege, in Grund- und Förderschulen sowie in besonderen Jugendhilfeeinrichtungen tätig sind, statt.

Das Paul-Ehrlich-Institut weist darauf hin, dass Personen, die den Impfstoff AstraZeneca erhalten haben und sich mehr als vier Tage nach der Impfung zunehmend unwohl fühlen, zum Beispiel mit starken und anhaltenden Kopfschmerzen oder punktförmigen Hautblutungen, sich unverzüglich in ärztliche Behandlung begeben sollten.

Ausdrücklich weist der Kreis Borken darauf hin, dass die Termine mit dem Impfstoff BioNTec Pfizer nicht von dem Stopp betroffen sind. Das heißt, alle von der Altersgruppe 80+ gebuchten Termine im Impfzentrum in Velen behalten ihre Gültigkeit, denn dieser Personenkreis erhält den Impfstoff BioNTec Pfizer. Das Impfzentrum in Velen bleibt daher weiterhin geöffnet.

Der Kreis Borken informiert, wenn sich die Lage ändert.

 

Der Kreis Viersen stoppt mit sofortiger Wirkung die Impfungen mit dem Impfstoff des Herstellers AstraZeneca. Das Bundesministerium für Gesundheit hatte den Kreis Viersen darüber in Kenntnis gesetzt, dass die Bundesregierung aufgrund einer Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) die Corona-Impfungen mit AstraZeneca vorsorglich aussetzt.

Nach neuen Meldungen von Hirnvenen-Thrombosen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung in Deutschland und Europa hält das PEI weitere Untersuchungen für notwendig. Im Kreis Viersen sind aktuell keine Fälle bekannt.

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA wird entscheiden, ob und wie sich die neuen Erkenntnisse auf die Zulassung des Impfstoffes auswirken. Sobald diesbezüglich weitere Informationen vorliegen, wird der Kreis Viersen darüber informieren.

Der Kreis Viersen wurde von dieser Entscheidung überrascht und musste die Impfwilligen, die sich bereits im Impfzentrum befunden haben, wieder nach Hause schicken.

Die Impfungen mit dem Wirkstoff BioNTech / Pfizer können wie geplant stattfinden. Dies betrifft in erster Linie die Impfungen der Über-80-Jährigen. Sie können ihren Termin wahrnehmen.

Nach dieser Entscheidung ist die Terminvergabe für AstraZeneca vorsorglich abgeschaltet. Alle Impfwilligen, die in den kommenden Tagen einen Termin mit AstraZeneca haben, werden vom Kreis Viersen kontaktiert. Die Impfdosen, die sich bereits im Impfzentrum befinden, müssen verfallen, da sie aktuell nicht verimpft werden dürfen. Dies ist keine Entscheidung des Kreises Viersen. Wie groß die Anzahl ist, ist aktuell nicht bekannt.

Betroffen sind Erst- und Zweitimpfungen. Von den rund 800 Menschen, die pro Tag im Impfzentrum geimpft werden, sowie weiteren Menschen, die von mobilen Teams geimpft werden, haben rund 60 Prozent den Impfstoff von AstraZeneca erhalten.

Das Land NRW hat eine Bürger-Hotline eingerichtet. Wer Fragen zum Impfstopp mit AstraZeneca hat, kann sich unter Telefon 0211 / 8555 informieren. Der Kreis Viersen beantwortet unter der eigens eingerichteten Telefonnummer 02162 / 5300-350 Bürger-Fragen zu diesem Thema. Die Leitung ist heute bis 20 Uhr und ab morgen von 8 bis 16 Uhr geschaltet.

 

Vorsorglich finden auch im Impfzentrum Essen ab morgen (16.03.) keine Impftermine mit dem Impfstoff AstraZeneca mehr statt. Auf Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts wird die Europäische Arzneimittelbehörde nun eine Neubewertung des Impfstoffes vornehmen. Impflinge, die vier Tage nach einer Impfung gesundheitliche Beschwerden haben, sollten sich in ärztliche Behandlung begeben.

Wann die ausgesetzten Impftermine nachgeholt werden können, ist derzeit noch unklar. Bestehende Termine werden durch das Impfzentrum Essen per E-Mail abgesagt. Sobald neue Termine vergeben werden können, nimmt das Impfzentrum Essen Kontakt auf. Die bereits vergebenen Timeslots bleiben dabei bestehen. Allein bis einschließlich Sonntag fallen über 5.000 vergebene Termine aus. Terminierte Impfungen mit den Impfstoffen BionTech oder Moderna werden weiterhin durchgeführt.

 

Die überraschende Nachricht erreichte den Kreis Kleve am Montagnachmittag. Das NRW-Gesundheitsministerium teilte mit, dass das Bundesministerium für Gesundheit das Land soeben darüber informiert hat, dass die Bundesregierung aufgrund der Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts die Corona-Impfungen mit dem Wirkstoff von AstraZeneca ab sofort vorsorglich aussetzt. Das Land NRW schließt sich dieser Aussetzung an. Für bereits vereinbarte Termine mit diesem Impfstoff bedeutet das, dass diese vorerst nicht stattfinden können. Das Paul-Ehrlich-Institut hält weitere Untersuchungen für notwendig. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA wird entscheiden, ob und wie sich die neuen Erkenntnisse auf die Zulassung des Impfstoffs auswirken. Die Impfungen mit dem Biontech/Pfizer-Wirkstoff finden planmäßig statt. Dies betrifft im Wesentlichen die Impfungen der Über-80-Jährigen, die ihre Termine wahrnehmen können.

Der Kreis Kleve nutzt bekanntlich zur Buchung von Impfterminen mit dem AstraZeneca-Wirkstoff das kreiseigene Buchungsportal. In dieser Woche finden im Impfzentrum Kreis Kleve sowohl am heutigen Montag als auch am morgigen Dienstag keine Impfungen mit AstraZeneca statt. Von Mittwoch, 17. März, bis Sonntag, 21. März, wurden insgesamt 2.100 AstraZeneca-Termine über das Portal gebucht. Diese Termine können laut der heutigen Information nicht stattfinden.

Der Kreis Kleve informiert nun alle 2.100 Bürgerinnen und Bürger der priorisierten Berufsgruppen, die über das Buchungsportal des Kreises Kleve einen dieser Impftermine mit dem AstraZeneca-Impfstoff gebucht haben, darüber, dass ihre Impftermine in dieser Woche nicht stattfinden können. Wenn klar ist, ob und wann wieder AstraZeneca-Impfungen stattfinden können, erhalten diese 2.100 Personen erneut eine E-Mail. Der Kreis Kleve bietet dieser Personengruppe dann einen bevorzugten Zugang zu den neuen Impfterminen an. Diese persönliche Information der 2.100 Impfwilligen ist möglich, da bei der Buchung die entsprechenden E-Mail-Daten hinterlegt wurden und das Buchungsportal technisch in der Lage ist, diese Information an einen großen Adressatenkreis zu steuern.

Personen, die bereits eine Erstimpfung mit AstraZeneca erhalten haben und deren Zweitimpfungs-Termin erst in einigen Wochen ansteht, werden ebenfalls dann per Mail informiert, wenn sich auch für sie eine Änderung ergibt. Die Zweitmpfungs-Termine im Impfzentrum Kreis Kleve beginnen erst am 14. April 2021.

 

Die Bundesregierung hat auf Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts die Impfung mit dem Impfstoff der Firma Astrazeneca vorsorglich ausgesetzt. Davon sind auch die Impftermine der berechtigten Personen der Berufsgruppen in Düsseldorf betroffen. Die Impftermine der Über-80-Jährigen (etwa 1000 pro Tag/5 Tage pro Woche), für die der Impfstoff der Firma Biontech verwendet wird, sind davon nicht betroffen und können wie vereinbart durchgeführt werden.

Für die Menschen, die für heute (Montag, 15.3.2021) einen Impftermin im Impfzentrum vereinbart haben, besteht die Möglichkeit, sich mit dem Impfstoff der Firma Biontech impfen zu lassen.

Morgen (Dienstag, 16.3.2021) hat das Impfzentrum Düsseldorf regulär geschlossen. Die bereits für die nächsten Tage vereinbarten Impftermine der Berufsgruppen können aus dem oben genannten Grund nicht stattfinden. Auch neue Terminvergaben für Impfungen mit Astrazeneca sind zunächst ausgesetzt.

Geplant waren 1.440 Impfungen der berechtigten Berufsgruppen mit Astrazeneca an jeweils fünf Öffnungstagen die Woche. Seit dem 10. Februar sind rund 18.000 Impfdosen Astrazeneca im Impfzentrum Düsseldorf verimpft worden. Die Zweitimpfungen mit Astrazeneca waren nach 12 Wochen, also ab Anfang Mai, geplant. Alle, die mit dem Impfstoff Astrazeneca geimpft worden sind, werden heute Abend noch angeschrieben und gebeten, sich im Falle von Unwohlsein und Beschwerden an den Hausarzt bzw. in schweren Fällen an den Notruf unter 112 zu wenden.

Beitrag drucken
Anzeigen