Zur Beschleunigung der Stadt-, Straßenbahnen und Busse sollen in diesem Jahr zahlreiche Signalanlagen, wie hier die an der Krezung Licht-/Bruchstraße in Flingern mit einer technischen Bevorrechtigung für diese Verkehrsmittel ausgestattet werden (Foto: © Landeshauptstadt Düsseldorf, Amt für Verkehrsmanagement)
Anzeige

Düsseldorf. Allein in den ersten beiden März-Wochen wurden sechs Anlagen technisch umgerüstet – Acht weitere sollen bis Ende März folgen

Zur Beschleunigung der Stadt-, Straßenbahnen und Busse sollen in diesem Jahr zahlreiche Signalanlagen mit einer technischen Bevorrechtigung für diese Verkehrsmittel ausgestattet werden. Der Umbau der Anlagen nimmt nun Fahrt auf. Allein in den ersten beiden März-Wochen wurden bereits sechs Anlagen technisch angepasst.

Sie befinden sich an den folgenden Knotenpunkten:
Licht-/Bruchstraße
Erkrather Straße/Gather Weg
Hansaallee/Heerdter Lohweg
Karl-Geussen-Straße/Straßenbahn-Depot Lierenfeld
Am Schönenkamp/Forststraße und
Sankt-Franziskus-/Hermann-Dornscheidt-Straße.

Bis zum Monatsende folgen Arbeiten an acht weiteren Anlagen. Im Laufe dieser Woche wird an den Kreuzungen:
Gerresheimer Landstraße/Dellestraße
Merowinger-/Karolingerstraße
Lierenfelder Straße/Straßenbahn-Depot Lierenfeld
Herder-/Achenbachstraße und
Mecum-/ Fruchtstraße

gearbeitet.

Es folgen die Anlagen
Ickerswarder Straße/Dechenweg, am Dienstag, 23. März,
Brehm-/Grunerstraße, am Mittwoch, 24. März, und
Brehm-/Kühlwetterstraße, am Donnerstag 25. März.

Der Aufwand der Arbeiten ist dabei sehr unterschiedlich. An einigen Ampelanlagen wird lediglich die Software verändert, an anderen werden zusätzlich einige technische Anpassungen vorgenommen, und manche Anlagen werden vollumfänglich ersetzt.

Die Ampeln müssen dabei unterschiedlich lang abgeschaltet werden. Aus Gründen der Verkehrssicherheit werden dabei zum Teil Fahrstreifen eingezogen oder Ersatzanlagen aufgebaut. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die jeweilige Beschilderung zu beachten. Ortskundige Autofahrer sollten die Verkehrsknoten an den jeweiligen Tagen möglichst meiden.

Die Umrüstung der Ampelanlagen erfolgt im Rahmen des Förderprogramms “Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme” des Bundes. Dafür stehen der Stadt Düsseldorf bis Ende 2023 insgesamt 13,2 Millionen Euro Fördermittel zur Ertüchtigung von insgesamt 380 Lichtsignalanlagen zur Verfügung. Das Projekt ÖPNV-Beschleunigung wird in Kooperation mit der Rheinbahn AG ausgeführt. 52 Ampelanlagen wurden inzwischen umgerüstet.

Beitrag drucken
Anzeigen