v. l.: Zwei Generationen City-Reinigung: Ursula, Nils und Johann Clemens mit Wulla Malliaridou (Stadt Nettetal) (Foto: Stadt Nettetal)
Anzeige

Nettetal. Was haben Joe Cocker, Udo Jürgens und das spanische Duo Baccara gemeinsam? Alle haben ihre Kleidung bereits einmal in der Lobbericher City-Reinigung der Familie Clemens aufbereiten lassen. Zum 1. Januar haben die Eheleute Ursula und Johann ihren Betrieb an Sohn Nils (38) übergeben. Hierzu überbrachte Wulla Malliaridou von der Wirtschaftsförderung die Glückwünsche der Stadt.

„Wir haben 1972 eine Reinigung in Korschenbroich eröffnet, damals noch unverheiratet“, erinnert sich Ursula Clemens. Sie ist in der Branche aufgewachsen, denn sie stammt aus der Wäschereifamilie Gartz, die einen Heißmangelbetrieb gegenüber vom Lobbericher Gymnasium betrieb. Als 1976 ein Ladenlokal an der Hochstraße 44 (heute Reisebüro) frei wurde, verlegten die beiden ihren Betrieb in ihre Heimatstadt Lobberich. 1980 folgte dann der Kauf und Umzug auf die andere Straßenseite in die heutigen Geschäftsräume Hochstraße 53. Vorher war dort eine Metzgerei. Seit Anfang der 2000er Jahre haben sowohl Nils als auch sein Bruder Christian, der heute als Textilreinigungsmeister in Süddeutschland arbeitet, tatkräftig im elterlichen Betrieb mit angepackt.

Gereinigt wird seit 2010 mit umweltfreundlichen Mitteln wie DC naturell. „Das ist absolut umweltschonend, ohne Lösungsmittel und ohne Abfallprodukte“, erläutert Ursula Clemens. Heute hat der Betrieb fünf Mitarbeiter, in den besten 70er-Zeiten waren es 16. Durch den Lockdown hat der Betrieb rund 45 Prozent an Einbußen erlitten, auch wenn nicht geschlossen werden musste. Die großen Brauchtumsveranstaltungen, Schützenfeste, Kommunionen, Hochzeiten und vor allem der Karneval fehlen einfach. Aber die Branche hat sich generell verändert, von 15.000 Reinigungen in Deutschland sind noch 3.000 übriggeblieben. „Die Qualität und die Wertigkeit von Textilien ist nicht mehr so gut wie früher. Leider sind wir eine Wegwerfgesellschaft geworden“, bedauert Johann. Nichtsdestotrotz versorgt der Betrieb heute erfolgreich Kunden bis Heinsberg und arbeitet hierzu mit fünf Annahmestellen in Dülken, Heinsberg, Amern, Bracht und Brüggen zusammen. Zu den Kunden zählen neben Privatkunden und Betrieben auch Feuerwehren, Seniorenheime und Pflegedienste. Auch der Abhol- und Lieferdienst wird von den Kunden geschätzt, ebenso wie das Angebot der Teppich- und Lederreinigung. Der Familienbetrieb blickt zuversichtlich in die Zukunft: „Bei unserem Sohn ist der Betrieb in guten Händen“, freuen sich die Eheleute, die in der nächsten Zeit noch tatkräftig im Betrieb mithelfen wollen, vor allem bis die Coronazeit überwunden ist. Der Betrieb in Korschenbroich befindet sich übrigens auch noch in der Familie. Den hat damals Ursulas Schwester Martina übernommen, die ihn auch heute noch führt.

Beitrag drucken
Anzeigen