(Foto: Walter Schernstein)

Mülheim. Am Freitag, 19.3.2021, hat Oberbürgermeister Marc Buchholz eine Platane auf der Leineweberstraße gepflanzt. Damit wurde ein Projekt, das im Rahmen der Umsetzung des Integrierten Innenstadtkonzeptes begonnen wurde, abgeschlossen: die Leineweberstraße im Herzen unsere Stadt.

Sie war gestalterisch in die Jahre gekommen. Besonders der nördliche Gehweg war in großen Teilen kaputt und musste erneuert werden. Vor diesem Hintergrund wurde 2015 ein städtebaulicher Wettbewerb mit sieben Planungsbüros durchgeführt. Das Ergebnis des Siegerentwurfes überzeugte das Preisgericht besonders bezogen auf die gestalterische Qualität.

Im Zuge der Attraktivierung der Innenstadt sollte die Umgestaltung der Leineweberstraße der zentrale Baustein zur Aufwertung des öffentlichen Raumes werden.

Ein Streitpunkt allerdings blieb der Umgang mit der bestehenden Baumallee. Die Lösung gestaltete sich dadurch, die Allee nicht auszudünnen, sondern durch Nachpflanzungen zu ergänzen und langfristig über den Kaiserplatz hinaus fortzuführen. Durch diese Maßnahme, in Kombination mit der Neupflasterung des Bereichs, dem Austausch der Straßenbeleuchtung und der Möblierung, ist es gelungen, den einmaligen Charakter der Leineweberstraße zu stärken. Die zeitgemäße Gestaltung wertet den Bereich nachhaltig auf.

„Die Städtebauförderung ‚Soziale Stadt‘ von Bund, Ländern und Gemeinden hat die Umgestaltung in der Mülheimer Innenstadt‘ ermöglicht“, so der Oberbürgermeister Marc Buchholz.

Durch den 70 prozentigen Zuschuss zum Wettbewerb und den Baukosten in Höhe von insgesamt rund 1.700.000 € konnte dieses Projekt, trotz der problematischen Finanzlage der Stadt, umgesetzt werden. „Deshalb gilt mein herzlicher Dank allen, die uns unterstützt haben“, so der Oberbürgermeister weiter.

„Vor allem für die Zeit nach Corona sind wir zusammen mit der Stadtplanung und dem Oberbürgermeister in Planungen, damit die Innenstadt noch stärker ins Visier rückt“,  erklärt Citymanagerin Gesa Delia

Auch das Radfahren möchte der Oberbürgermeister in der Innenstadt besser ermöglichen. Es laufen Gespräche, um die Sicherheit für die Fußgänger*innen und die Radfahrer*innen in diesem Bereich zu stärken.

Oberbürgermeister Marc Buchholz erklärt: „Nur liegt die Hoffnung in mutigen Menschen, sich hier niederzulassen. Interessenten werden wir bestmöglich dabei unterstützen.“

Daniel Bach vom Amt für Stadtplanung fügt hinzu: „Der Grundstein wurde gelegt, um mit den Eigentürmern ins Gespräch zu kommen.“

Beitrag drucken
Anzeigen