Helios St. Elisabeth Klinik Oberhausen: Dr. med. Rainer Weber (Foto: Helios/Mutzberg)
Anzeige

Oberhausen. Experte der Helios St. Elisabeth Klinik Oberhausen berät bei Telefonaktion am 30. März zu Hüft- und Knieprothesen  

Verschleißerkrankungen zählen zu den häufigsten Ursachen für Gelenkbeschwerden. „Sie führen früher oder später dazu, dass die Bewegungen schwerfälliger werden, Gelenke schmerzen und die Beschwerden mitunter unerträglich werden“, weiß Dr. Rainer Weber, Chefarzt für Orthopädie, Unfallchirurgie und Endoprothetik an der Helios St. Elisabeth Klinik Oberhausen. Sind konservative Behandlungsformen erschöpft, können die Experten des Zentrums für Endoprothetik mit einem Gelenkersatz in minimal-invasiver OP-Technik helfen. „Wichtig ist, dass der Patient schon vor der Entscheidung für eine Operation umfassend über seine Möglichkeiten informiert ist. Wenn man dann einen gewissen Trainingszustand mitbringt und nach dem Eingriff möglichst früh mit der Mobilisation beginnt, ist der Patient nach der OP schnell wieder auf den Beinen – im wahrsten Sinne des Wortes.“

Trotz allgemeiner Hinweise stehen Patienten oft vor vielen individuellen Fragen. Woran erkenne ich einen Verschleiß meiner Gelenke? Was für Behandlungswege stehen mir offen? Ist eine OP der richtige Weg für mich? Wie kann ich mich bestmöglich auf einen operativen Eingriff vorbereiten? Diese Fragen beantwortet Chefarzt Dr. Rainer Weber persönlich am Dienstag, 30. März 2021, in einer Telefonaktion. Zwischen 15 und 18 Uhr können sich Betroffene und Interessierte unter der Rufnummer (0208) 8508-2772 unverbindlich informieren.

Schneller auf den Beinen nach Hüft- oder Kniegelenkersatz

Telefonaktion der Helios St. Elisabeth Klinik Oberhausen
mit Chefarzt Dr. Rainer Weber

Dienstag, 30. März 2021 – 15 bis 18 Uhr
Tel: (0208) 8508-2772

Beitrag drucken
Anzeigen