(Symbolfoto)

Kevelaer/Geldern. Ein Mann aus Geldern fiel seit Beginn des Jahres bereits in fünf Fällen sexueller Belästigung auf. In allen Fällen trat der Gelderner sehr distanzlos und Kontaktsuchend in Erscheinung. So auch am 19. März 2021 in einer Supermarktfiliale Am Schleußgraben in Kevelaer, wo er mit einem Einkaufswagen zuerst der Mutter des späteren Opfers gegen die Knie fuhr , dann dem Kind folgte, um es unsittlich zu berühren. Im Anschluss schubste er das Kind und flüchtete mit seinem Auto. In einem weiteren Fall rempelte er ein Kind in einem Tankstellenverkaufsraum an und stellte dem Kind anschließend offensichtlich ein Bein. Das Kind flüchtete sofort zu den Eltern.

Am Dienstagmittag (23. März 2021) ertappten Kriminalbeamte den 64-jährigen Gelderner auf frischer Tat, als er in einem Geschäft an der Hauptstraße einer 22-jährigen Frau aus Kevelaer auf subtile Art und Weise an das Gesäß fasste. Die Kripo befand sich eigentlich auf dem Weg zur Wohnanschrift des Tatverdächtigen um einen Durchsuchungsbeschluss zu vollstrecken, als ihnen das Auto des Mannes entgegenkam. Später stellten die Kollegen das Fahrzeug auf einem großen öffentlichen Parkplatz in Kevelaer fest.

Den Tatverdächtigen erkannten die Beamten in einer Discounter-Filiale an der Hauptstraße und wurden Zeugen der Tat. Der 64-Jährige fasste einer vor der Kasse wartenden 22-Jährigen von hinten an das Gesäß, als er vorgab etwas aus der unteren Auslage eines Regals zu holen. Zusammen mit dem Mann fuhren die Kripobeamten zu seiner Wohnung, um den Durchsuchungsbeschluss zu vollstrecken. Die sichergestellten Gegenstände werden nun ausgewertet und gegen den 64-Jährigen wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen