Bürgermeister Rainer Ritsche und Vertreter*innen der Feuerwehr Wülfrath setzen ein Zeichen gegen Rassismus (Foto: Stadt Wülfrath)

Wülfrath . „Wir helfen Menschen, dabei interessiert uns nicht Herkunft, Glauben, Geschlecht, politische und sexuelle Orientierung“, so die Akteur*innen der Stadtverwaltung und Feuerwehr Wülfrath. „In unserer Stadt ist kein Platz für Rassismus und Diskriminierung. Wülfrath ist eine tolerante, weltoffene und bunte Stadt, in der Menschen völlig unterschiedlicher Herkunft gemeinsam und friedlich zusammenleben.“

An der Aktion haben sich stellvertretend für die gesamte Stadtverwaltung und die Feuerwehr einige Kolleg*innen der Feuer- und Rettungswache gemeinsam mit Bürgermeister Rainer Ritsche beteiligt. Vom 15. bis 28. März finden die „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ statt, die bundesweit von der Stiftung gegen Rassismus ausgerufen werden.

„No racism in ME“ lautet der vom Kreisintegrationszentrum Mettmann entwickelte Slogan und die damit einhergehende klare Positionierung gegen jede Form von Diskriminierung und Rassismus.

Beitrag drucken
Anzeigen