Dr. Frank a Campo (Foto: privat)

Viersen. Die Sanierung der Viersener Schultoiletten steht seit 2017 auf der Aufgabenliste der Stadt, und seit Juni 2018 liegt eine detaillierte Übersicht über die notwendigen Arbeiten vor. Geschehen ist nach Ansicht der Viersener Freidemokraten viel zu wenig.

Frank a Campo, der schulpolitische Sprecher der Viersener FDP, sieht die Verantwortung hierfür bei der Stadt: „Im Sommer 2020 wurde auf Antrag der Verwaltung die in weiten Teilen fertig geplante und längst überfällige Sanierung der Schultoiletten um sachfremde Arbeiten wie Photovoltaik, Verschattungsanlagen, Treppengeländer und Arbeiten an Sportstätten erweitert. Es war uns sofort klar, dass das zu weiteren Verzögerungen führen muss.”

Auch im weiteren Vorgehen sei die Stadt erst einmal gescheitert. Die Planungsleistungen wurden im letzten Jahr extern ausgeschrieben, aber eine Vergabe erfolgte nicht. A Campos Fazit: „Erst wird die Sache so verkompliziert, dass ein externer Planer erforderlich ist, und dann wird keiner gefunden. Wieder steht die Stadt mit leeren Händen da!“

Der Fraktionsvorsitzende Stefan Feiter stellt fest: „Die Bürgermeisterin hat die Sanierung der Schultoiletten in ihrer Neujahrsansprache 2018 zur Chefsache erklärt. Geliefert hat sie nicht.“

Beitrag drucken
Anzeigen