(Foto: CS / Motorracetime.de)
Anzeige

Duisburg. Der Saisonauftakt der Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS) konnte nicht wie geplant durchgeführt werden. Nachdem das Zeittraining am Morgen kurzzeitig aufgenommen wurde, musste es nur wenige Minuten später aufgrund einsetzenden Schneefalls mit der roten Flagge unterbrochen werden. Eine Wiederaufnahme war nicht möglich. So blieben die Rennboliden der AMC Duisburg e. V. Piloten in der Box und im Fahrerlager.

Die Rennleitung machte sich nach der Unterbrechung in regelmäßigen Abständen ein Bild vom Zustand der Rennstrecke und kontaktierte unterschiedliche Wetterdienste für Vorhersagen. Daneben fanden Gespräche mit den Fahrersprechern und der Reifenindustrie statt. Um 11:30 Uhr folgte dann die Absage: „Die aktuellen Streckenverhältnisse lassen eine sichere Durchführung des Rennens nicht zu. Zudem ist für den Nachmittag keine deutliche Wetterbesserung in Aussicht“, sagte Rennleiter Frank Taller.

Für Maximilian Götz vom AMC war zu diesem Zeitpunkt bereits alles gelaufen. Nach einem Trainingsunfall von Daniel Juncadella am Freitag im Streckenbereich Schwalbenschwanz war der gelbe AMG Mercedes GT3 vom Team GetSpeed bei dem Anprall so stark beschädigt worden, dass er am vierstündigen Rennen nicht teilnehmen kann. Meldungen über Personenschäden gibt es nicht. „Es ist natürlich schade, dass das Rennen abgesagt wurde. Uns trifft es jedoch nicht so hart, da wir auf Grund des Unfalls von Juncadella nicht hätten starten können“, so Maximilian Götz nach Bekanntgabe der Rennabsage.

„Die Testfahrten am Freitag verlief viel versprechend. Unser Clio hat heute gar nicht die Boxengasse gesehen, weil die Startampel schon wieder auf Rot war“, so Michael Bohrer zum Renntag.

Das zweite Rennen der Nürburgring Langstrecken-Serie, das NIMEX 45. DMV 4-Stunden-Rennen, findet am 17. April 2021 statt.

Beitrag drucken
Anzeigen