Erik Lierenfeld und Lena van der Kamp (Foto: privat)
Anzeige

Dormagen. Auf einem städtischen Grundstück an der Florastraße gegenüber dem Hotel Flora entsteht Dormagens erster Klimagarten. Der Klimagarten ist Teil des Projektes „Dormagen tut etwas für Insekten“ und soll einen wichtigen lokalen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Konzeptioniert wurde die Idee vom Umweltteam sowie der Abteilung Grünflächen der Technischen Betriebe. Nachdem vor einigen Tagen die ersten Bäume gepflanzt worden waren, eröffneten Bürgermeister Erik Lierenfeld und die Klimaschutzbeauftragte Lena van der Kamp am Montag, 29. März die neue Grünfläche inmitten der Dormagener Innenstadt.

„Der Klimagarten ist ein weiterer logischer Schritt auf unserem Weg zu einer noch grüneren und nachhaltigeren Kommune. Dem Klimawandel muss mit kreativen Ideen auch auf lokaler Ebene begegnet werden“, begründet Bürgermeister Erik Lierenfeld.

Angelegt wurde eine insektenfreundliche Wiese, auf der zunächst zwölf Obstbäume gepflanzt werden, darunter Äpfel-, Quitten-, Birnen- und Pflaumenbäume. Die Blüten und späteren Früchte sollen ein wertvolles Nahrungsangebot für eine Vielzahl von Insekten, Vögeln und anderen Kleintieren bieten. „Die Bäume binden zudem das klimaschädliche CO2, reinigen die Luft von Schadstoffen und sorgen im Sommer für Kühlung“, erläutert die städtische Klimaschutzbeauftragte Lena van der Kamp.

Beitrag drucken
Anzeigen