Bei ihrer Ernennung zu Brandmeisteranwärtern leisten Philipp Westerdick (r.) und Tobias Kremer gemeinsam mit Bürgermeisterin Ulrike Westkamp ihren Eid (Foto: privat)

Wesel. Der Fachkräftemangel macht auch nicht vor den Feuerwehren halt. Viele Städte bilden deshalb eigene Brandmeisteranwärter*innen aus – auch Wesel. Zum 1. April 2021 starten die beiden Anwärter Philipp Westerdick und Tobias Kremer.

Die Ausbildung ist vielseitig. Neben der feuerwehrtechnischen Grundausbildung machen die Auszubildenden auch einen Führerschein in den Klassen C/CE. Zudem absolvieren sie ein Praktikum in der Rettungswache. Flankiert wird der Einsatz im Rettungsdienst mit einem Sanitäter-Lehrgang.

Im Mittelpunkt der Ausbildung stehen die Brandbekämpfung und –verhütung sowie die Personenrettung. Darüber hinaus lernen die Auszubildenden, wie Sachgüter und Gefahrenstoffe richtig geborgen werden.

Die Ausbildung findet im Beamtenverhältnis im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst statt. Die erfahrenen Ausbilder*innen unterstützen die Brandmeisteranwärter*innen während der Ausbildung. Diese dauert 18 Monate. Haupteinsatzort ist die Feuerwache Wesel. Unterrichtet werden die Anwärter*innen in der Feuerwehr- und Rettungsakademie in Bocholt. Die Brandmeisteranwärter*innen erhalten monatlich ca. 1.300 Euro als Ausbildungsvergütung und eine Zulage von ca. 90 Euro.

Wer mehr über die Ausbildung bei der Feuerwehr der Stadt Wesel erfahren möchte, findet weitere Informationen auf der städtischen Internetseite www.wesel.de/ausbildung.

Beitrag drucken
Anzeigen