Ribene Nguanguata (links) und Luca Ducree (Foto: ETB Schwarz-Weiß Essen)

Essen. Der Fußballoberligst ETB Schwarz-Weiß Essen freut sich sehr, dass Ribene Nguanguata dem Verein die Treue hält und auch in der nächsten Saison für den Traditionsclub aus dem Essener Süden auflaufen wird. Er geht damit in seine insgesamt sechste Saison am Uhlenkrug. Von 2014 bis 2018 spielte er für den ETB, ehe es ihn zum SV Hönnepel-Niedermörmter an den Niederrhein verschlug. Im letzten Sommer zog es ihn aber wieder zu den Schwarz-Weißen zurück. In dieser Saison lief es für den 26- jährigen Studenten auf der rechten Seite der Uhlenkrugelf sehr gut und er stand in zehn von elf Partien auf dem Platz.

„Es ist mir nicht schwergefallen, mich für den ETB zu entscheiden. Ich habe auch noch andere Optionen geprüft, aber nach dem Gespräch mit Jürgen Lucas habe ich festgestellt, dass ein Großteil der Mannschaft zusammenbleibt. In der Zeit vor der Zwangspause hatte ich eine Menge Spaß mit der Mannschaft, und ich sehe eine Menge Potential in dem Team. Wir verstehen uns untereinander, sowohl auf als auch neben dem Platz, sehr gut. Ich habe mich dazu entschieden, den Weg mit dem ETB weiterzugehen“, erklärt Ribene Nguanguata seinen Verbleib am Uhlenkrug.

Der Sportliche Leiter Luca Ducree lobt Ribene Nguanguata verdientermaßen: „Ribene verfügt über eine sehr gute Physis und ist auf unserer rechten Seite sofort zu einer festen Größe geworden. Zudem hat er immer ein offenes Ohr für die jungen Spieler im Kader. Wir freuen uns sehr über die Vertragsverlängerung und die Treue gegenüber dem ETB.“

„Aufgrund des hohen Potentials und der Gemeinschaft, die sich bei uns entwickelt hat, bin ich davon überzeugt, dass ich mit den Jungs noch eine Menge erreichen kann. Wir müssen dann konstantere Leistungen bringen. Ich erhoffe mir von der nächsten Saison, dass ich eine Führungsposition einnehmen kann, wir unsere guten Leistungen festigen und wir Spaß und Freude an den Uhlenkrug bringen können. Vielleicht können wir dann aufgrund unserer Spielweise den einen oder anderen Fan hinzugewinnen“, ergänzt Ribene Nguanguata abschließend.

Beitrag drucken
Anzeigen