v.l. Thomas Schnelle, Ina Scharrenbach, Marcel Maurer, Manfred Winkens (Foto: Stadt Wassenberg)
Anzeige

Wassenberg. Insgesamt rund 1,4 Mio. € erhält die Stadt Wassenberg an Fördermitteln aus den Programmen Städtebauförderung und Dorferneuerung 2021 des Landes NRW. Dies teilte die Ministerin für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung, Ina Scharrenbach (CDU), Bürgermeister Marcel Maurer (CDU) mit.

Dabei entfällt ein Betrag von 1,144 Mio. € auf die Maßnahme „Neubau eines integrativen Bürgerhauses Ophoven“, mit dessen Bau noch in diesem Frühsommer begonnen wird.

Zudem bewilligte Ministerin Scharrenbach weitere 250.000 € für die geplante Umgestaltung des Platzes am Jugendheim/Kirche an der St. Johannes-Straße in Myhl.

Mit großer Freude nahm Maurer die guten Neuigkeiten aus Düsseldorf auf: „Für uns in Wassenberg sind das tolle Nachrichten! Durch die nun anstehenden Maßnahmen können wir in Myhl einen neuen attraktiven Dorfmittelpunkt verwirklichen. Außerdem schaffen wir mit dem integrativen Bürgerhaus in Ophoven eine neue Heimat für die Vereine und ein gesamtstädtisches Musikzentrum.“

Maurers Dank galt neben der Ministerin ausdrücklich dem Landtagsabgeordenten Thomas Schnelle (CDU) sowie seinem Amtsvorgänger, Manfred Winkens (CDU), die sich beide für die Förderung der Baumaßnahmen eingesetzt hatten.

„Wassenberg bleibt in Bewegung!“, freut sich Bürgermeister Maurer, der in Kürze die Fertigstellung des Umbaus der Sporthalle an der Bergstraße sowie des Kunstrasenplatzes auf dem Gelände der neuen zentralen städtischen Sportanlage in Orsbeck ebenso verkünden darf wie den Baubeginn des Calisthenics-Platzes am Naturparktor. Zudem ist auch die Herstellung des Rad- und Wanderweges auf der alten Bahntrasse von der Wassenberger Innenstadt an der Pontorsonallee in Richtung Birgelener Pützchen bereits weit fortgeschritten; mit einer Fertigstellung ist im Sommer zu rechnen.

Beitrag drucken
Anzeigen