Ulle Schauws MdB, Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen (Foto: STEFAN KAMINSKI)
Anzeige

Krefeld/Moers/Neukirchen-Vluyn. Bei der Listenaufstellung der nordrhein-westfälischen Grünen am Wochenende wurde Ulle Schauws auf dem sehr aussichtsreichen Listenplatz 9 gewählt. Die Krefelder Bundestagsabgeordnete für Krefeld, Moers und Neukirchen-Vluyn freut sich über das große Vertrauen ihrer Partei und wird somit nach der Wahl im September mit großer Wahrscheinlichkeit auch dem 20. Deutschen Bundestag angehören. Einen weiteren Listenplatz erhielt Benjamin Zander aus dem Kreisverband Krefeld. Der Kreisvorsitzende der Grünen wurde auf Platz 74 gewählt.

Ulle Schauws zog 2013 erstmals über Platz 13 und im Jahr 2017 über Platz 11 der Landesliste in den Bundestag ein und ist als Fachpolitikerin für Frauenpolitik und Antidiskriminierung bundesweit bekannt.  In den Umfragen liegen die Grünen im Bund seit Monaten stabil über 20 Prozent. Je nach Wahlergebnis könnte dies bedeuten, dass mehr als 30 Abgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen aus NRW nach Berlin gehen werden. Schauws‘ Einzug in den 20. Bundestag ist mit Listenplatz 9 daher so gut wie sicher.


Zum Hintergrund / politisches Wirken:

Im Bundestag hat Ulle Schauws in knapp 8 Jahren zahlreiche parlamentarische Anträge und Initiativen erarbeitet: zu gleichem Lohn für gleiche Arbeit, zu einem umfassenden Gewaltschutz, einer besseren Finanzierung der Frauenhäuser und zur Repräsentanz von Frauen in Politik und der Wirtschaft. All diesen Initiativen und Konzepten liegt der Gedanke zugrunde, Frauen in ihrer Unabhängigkeit zu stärken und bestehende strukturelle Benachteiligungen abzubauen.

In der Corona-Krise ist für Ulle Schauws, die im Bundestag stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Familien-, Senioren, Frauen und Jugend (FSFJ) ist, vor allem die schwierige Lage der Frauen und Familien ein wichtiges Thema. Mit eigenen Konzepten drängt sie darauf, dass Frauen in systemrelevanten Berufen wie der Pflege oder in pädagogischen Bereichen nicht als Verliererinnen aus dieser Krise hervorgehen dürfen.

Das Grundgesetz ist für Schauws die wichtigste Leitlinie in der Demokratie. Davon hat die Abgeordnete etliche Mini-Exemplare in ihrem Wahlkreisbüro am Karlsplatz liegen, auch in verschiedenen Sprachen – für alle, die eines haben möchten. Politisches Ziel ist, jedem Menschen ein selbstbestimmtes Leben mit gleichen Rechten zu ermöglichen. Mit klarer Haltung gegen Rechts ist Schauws in Krefeld, Neukirchen-Vluyn und Moers seit vielen Jahren engagiert und aktiv.

Im Wahlkreis setzt sich Schauws immer wieder für Projekte ein, die mit Bundesmitteln für unsere Region gefördert werden – und dies in kollegialer und guter Zusammenarbeit mit den Bundestagskolleginnen und -kollegen Ansgar Heveling, Kerstin Radomski (beide CDU) und Otto Fricke (FDP) – zum Beispiel für das Klärwerk Uerdingen, das Stadtbad Neusser Straße, den Radweg an der Rheinbrücke Neuenkamp, den Sportpark Moers-Schwafheim. Gerade machen sich alle MdBs gemeinsam für die Fenstersanierung am Krefelder Rathaus stark.  Als Grüne Bundestagsabgeordnete engagiert sich Schauws aktuell für mehr Trinkwasserschutz am Niederrhein und hat die Landesregierung und Ministerpräsident Laschet persönlich in einem Brief aufgefordert, dringend weitere Verbesserungen bei der Novellierung des Landeswassergesetzes vorzunehmen.

Beitrag drucken
Anzeigen