Teilnehmer der Multi 2018 formen den Schriftzug „multi“ (Foto: Ant Palmer)
Anzeige

Oberhausen. Die internationale Jugendbegegnung MULTI kann auch in diesem Jahr nicht mit Gästen aus dem Ausland stattfinden. Zu dieser Entscheidung sahen sich die Verantwortlichen der Stadt Oberhausen aufgrund des aktuellen Pandemiegeschehens gezwungen. „Wir hätten in diesem Sommer nur zu gern wieder junge Menschen aus unseren 15 Multi-Partnerländern bei uns in Oberhausen begrüßt“, betont Kulturdezernent Apostolos Tsalastras und führt weiter aus: „Das derzeitige Infektionsgeschehen lässt eine solche Veranstaltung aber leider nicht zu. Dennoch werden wir unseren Oberhausener Jugendlichen und den jungen Menschen aus aller Welt mit einem alternativen Konzept internationale Begegnungen und einen interkulturellen Austausch ermöglichen.“

Mit der Option, dass ein klassisches Heimspiel der MULTI in Oberhausen auch in diesem Jahr durch die Pandemie verhindert wird, beschäftigen sich die Organisatoren bereits seit einigen Monaten. Multi-Koordinator Marc Grunenberg macht deutlich: „Die Entwicklung des Infektionsgeschehens war vor einigen Monaten noch schwer vorherzusehen. Aus diesem Grund haben wir frühzeitig damit begonnen, uns im MULTI-Team auf verschiedene Szenarien vorzubereiten. Daher haben wir bereits einen Plan, wie wir MULTI-Begegnungen auch trotz der schwierigen Gesamtsituation stattfinden lassen können.“

Dieser Plan beinhaltet, dass es auch in diesem Jahr einen Schwerpunkt an Online-Aktivitäten geben wird. Hiermit haben die Organisatoren bereits im letzten Jahr wertvolle Erfahrungen gesammelt: Die Online-Multi 2020 bestand aus zwölf Veranstaltungstagen mit unterschiedlichen Online-Events, mit denen die MULTI auch weit über die Stadtgrenzen hinaus auf sich aufmerksam machte. So gab es währenddessen und im Nachhinein eine ausführliche überregionale Berichterstattung über das Event, mit dem Oberhausen eine Vorreiterrolle dabei einnahm, internationale Jugendbegegnungen aufgrund der Pandemie in die virtuelle Welt zu verlagern.

Die MULTI 2021 möchte darauf aufbauen, sich aber nicht nur auf digitale Angebote beschränken. Zusätzlich zu einem runderneuerten Online-Programm soll es einzelne Veranstaltungstage geben, an denen reale Begegnungen der Oberhausener Teilnehmerinnen und Teilnehmer stattfinden werden. Voraussetzung hierfür ist, dass das Infektionsgeschehen Anfang August dies zulässt und mit einem Hygiene- und Testkonzept dafür gesorgt werden kann, dass die Tagesveranstaltungen für alle Beteiligten sicher durchgeführt werden können. Dabei hat das MULTI-Team auch in diesem Jahr wieder einige Überraschungen für die Teilnehmenden im Gepäck.

Weitere Details zum Programm und Informationen zur Teilnahme werden in Kürze bekannt gegeben. Sicher ist dabei aber schon jetzt: Auch im Sommer 2021 werden die Oberhausener Jugendlichen nicht auf spannende und intensive Begegnungen mit jungen Menschen aus aller Welt verzichten müssen!

Beitrag drucken
Anzeigen