v.l.: Frank Möllmann, Jochem Reinkens, Nicole Steinvoort, Thomas Verfürden, Nele Steinvoort und Bürgermeisterin Britta Schulz (Foto: privat)
Anzeige

Kalkar. Die feierliche Übergabe der Heimatpreise 2020 sollte – wie bei der gelungenen Premiere 2019 – im vollbesetzten Ratssaal bei der letzten Sitzung des Jahres stattfinden. Pandemiebedingt konnte die Übergabe durch die Bürgermeisterin Dr. Britta Schulz nun erst in der Sitzung des Ausschusses für Kultur und Tourismus erfolgen. Den ersten Platz belegte Frank Möllmann aus Appeldorn mit seiner Initiative “more4bees”, den zweiten Rang erreichte der “Griether Arbeitskreis Unser Dorf hat Zukunft”. Die Bürgermeisterin dankte den Preisträgern in einer kurzweiligen Laudatio für das ehrenamtliche Engagement in dem heimatverbundenen Natur- und Umweltschutzbereich. Frank Möllmann setzt sich vielfältig für Insekten und die Artenvielfalt ein und vermittelt Themen der Umweltbildung ganz praxisnah an Kinder und Jugendliche; die Griether Bürgerinnen und Bürger haben zahlreiche Neupflanzungen und grüne Optimierungen im Stadtbild der Hansestadt am Rhein umgesetzt. Beide Preisträger arbeiten kontinuierlich an Projekten – und mit spürbarer Freude.

Der Heimatpreis 2021 der Stadt Kalkar wird auf drei Preise aufgeteilt werden; im Fokus der Bewerbungen von Einzelpersonen, Initiativen und Gruppierungen soll der Bereich Soziales/Fürsorge und Nachbarschaftshilfe stehen. Informationen zur Bewerbung (bis zum 30. Juni 2021) – ausreichend ist eine Projekt- und Tätigkeitsbeschreibung von ca. 1500 Zeichen und einige Fotos – werden auf der städtischen Homepage veröffentlicht und können abgefragt werden unter: info@kalkar.de

Beitrag drucken
Anzeigen