Sara Nanni (Foto: privat)
Anzeigen

Düsseldorf. Auf dem hybriden Landesparteitag der Grünen in NRW wählten die rund 280 Delegierten am vergangenen Wochenende die Kandidat*innen für die Landesliste zur Bundestagswahl 2021. Die Düsseldorfer GRÜNEN haben besonders erfolgreich abgeschnitten: Mit Sara Nanni, Anas Al-Quraan und Frederik F. Hartmann sind gleich drei Direktkandidat*innen aus der Landeshauptstadt auf der Liste vertreten.

Die Landesliste für die Bundestagswahl umfasst 80 Plätze. Das macht sie zur längsten Liste in der Geschichte des Landesverbands. Die besten Aussichten auf den Einzug in den Bundestag hat Sara Nanni. Die 33-jährige Direktkandidatin für den Wahlkreis Düsseldorf II wurde mit einem Spitzenergebnis von 94 Prozent auf Listenplatz 17 bestätigt.

Der auch von der GRÜNEN JUGEND unterstützte Anas Al-Quraan überzeugte mit einer starken Rede zum Thema Inklusion und wurde von den Delegierten auf Listenplatz 42 gewählt. Er ist damit das jüngste Mitglied auf der Liste und kann sich begründete Hoffnungen auf einen Sitz im Bundestag machen.

Das dritte Düsseldorfer Kreisverbandsmitglied, Frederik F. Hartmann, konnte sich auf Platz 70 der Landesliste gegen zahlreiche Mitbewerber*innen durchsetzen. Der 32-jährige Experte für Verkehrs-, Klima- und Bildungspolitik tritt parallel im Wahlkreis Düsseldorf I als Direktkandidat an.

Alle drei Kandidat*innen ziehen nun mit der Unterstützung des Landesverbands in den Wahlkampf in Düsseldorf. Dazu erklären Paula Elsholz, Sprecherin der Düsseldorfer GRÜNEN, und Stefan Engstfeld MdL sowie Sprecher der Düsseldorfer GRÜNEN: „Wir sind startklar für den Wahlkampf – inhaltlich und personell. Alles ist drin. Das Ergebnis ist Rückenwind für die Düsseldorfer GRÜNEN und die Direktkandidat*innen in Düsseldorf. Sara Nanni wird in der nächsten Fraktion als Außenpolitikerin gebraucht. Die Delegierten waren in ihrem Votum entsprechend klar. Frederik F. Hartmann kennt als gebürtiger Düsseldorfer seine Heimatstadt ausgezeichnet und hat in seiner Bewerbungsrede mit dem klaren Fokus auf die Landeshauptstadt deutlich gemacht – von Flughafen über Radverkehr bis RRX – für welche Politik er eintritt. Anas Al-Quraan wird mit seiner Leidenschaft und dem Schwerpunkt Inklusion den Wahlkampf in Düsseldorf bereichern.“

Frederik F. Hartmann ergänzt: „Ich freue mich darauf, mich den Bürger*innen in den nächsten Monaten als Direktkandidat vorzustellen und für unsere Konzepte zu werben. Denn wir sind die einzige Partei mit zukunftsfähigen Ideen zum Schutz unseres Klimas und unserer Umwelt. Die Bundesrepublik muss endlich ihren Beitrag zum Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen leisten.“

Sara Nanni fügt hinzu: „Es braucht darüber hinaus einen anpackenden Aufbau der sozialen Lebensgrundlagen nach der Pandemie. Dafür und für eine Politik auf Bundesebene, die gerade in dieser Zeit die globale Gerechtigkeit weiter im Blick hat, werde ich im Wahlkampf eintreten.“

Anas Al-Quraan erklärt: „Ich freue mich sehr über die Listenplatzierung und auf die Wahlkampfzeit, in der wir mit Power für grüne Inhalte streiten werden. Der Kampf für eine offenere, diverse und inklusive Gesellschaft ist eine Herzensangelegenheit für mich, die ich mit viel Kraft vorantreiben möchte.“

Beitrag drucken
Anzeigen