Kontrollstelle Recklinghausen (Foto: Polizei RE)
Anzeige

Kreis Recklinghausen/Bottrop. Zur Bekämpfung der Bandenkriminalität und um Informationen über reisende Straftäter zu sammeln, hat sich die Polizei am Donnerstag an länder- und grenzüberschreitenden Fahndungs- und Kontrolltagen beteiligt. An mehreren Stellen im Kreis Recklinghausen und der Stadt Bottrop wurden den ganzen Tag über Personen und Fahrzeuge kontrolliert und überprüft. Außerdem haben Beamte der Kriminalprävention 140 Beratungsgespräche geführt.

Insgesamt wurden 153 Fahrzeuge kontrolliert und 120 Personen überprüft. Gegen 131 Fahrer musste ein Verwarnungsgeld erhoben werden. Außerdem wurden 27 Ordnungswidrigkeitenanzeigen (u.a. wegen schlechter Ladungssicherung oder Verstoß gegen Sozialvorschriften) sowie drei Strafanzeigen (wegen Urkundenfälschung und Unfallflucht) geschrieben. In fünf Fällen wurde die Weiterfahrt untersagt. Gegen drei kontrollierte Personen lagen Aufenthaltsermittlungen vor.

Bei dem länder- und grenzüberschreitenden Fahndungs- und Kontrolltag ging es auch darum, Informationen über reisende Straftäter zu sammeln und den Fahndungsdruck zu erhöhen. Die Bekämpfung der Einbruchskriminalität, gerade durch organisierte mobile Banden, ist nach wie vor ein wichtiger Teil der polizeilichen Arbeit im Polizeipräsidium Recklinghausen. Die gewonnenen Erkenntnisse werden nun ausgewertet. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen