Die beiden Trainer Vanessa Heitbrede und Max Kleinefeldt (Foto: privat)
Anzeige

Duisburg. Duisburg lässt sich trotz Corona-Stillstand nicht ausbremsen, wenn es um Wettbewerbe geht. Das haben die beiden Duisburger Vereine Freie Schwimmer Duisburg und Duisburger Schwimmverein 1898 e.V. jüngst bei #trotzdem Sport deutlich gemacht. Während der FSD bereits in der ersten Runde dieser vom Landessportbund ausgerufenen Challenge in der Altersklasse U18 siegte, stieg der DSV 98 erst jetzt mit ein und präsentierte auf Anhieb einen Sieg in der Altersklasse 14-18 Jahre. Der FSD gab sich diesmal nicht mit einem Podestplatz zufrieden, sondern belegte sowohl in der U14 als auch der Kategorie 0-99 die Goldpositionen.

So sehr den 98-Wasserballern wie den FSD-Schwimmkindern das Element Wasser fehlt, lassen sie sich auch auf dem Trockenen nicht zweimal bitten, alles zu geben. Motiviert von Trainer Max Kleinefeldt liefen die Team-Sportler Runde um Runde an der Regattabahn, wo wenigstens der Anblick des kalten Nass Hoffnung auf zukünftige Wasserballspiele machte. Trainerin Vanessa Heitbrede kannte ebenfalls kein Erbarmen und setzte mehrfach wöchentlich gemeinsame Workouts per Videokonferenzen für die Schwimmer an. Mit gutem Beispiel voran gehen konnte sie selbst im anderen Gewinnerteam „Runners and Couchs“, bei dem die Schwimmtrainer und die laufsportbegeisterten Eltern echten Kampfgeist bewiesen. Michaela und Jörn Büchel, Doris Kluge-Schöpp und Elvira Catikkas sammelten die meisten Punkte. Bei den Schwimmkindern lieferten sich vor allem Ben Kluge, Binyamin Vogt und Annika Migala interne Kämpfe für die Punkteskala. Bei den Wasserballern zeigte Jan Steinhaus aus dem jüngsten Jahrgang mit seiner Punktebestmarke den älteren Spielern den Weg. Nils Carnein und Efecan Garip nahmen die Verfolgung auf und lieferten so wertvolle Beiträge zum DSV98-Sieg.

Von verdienter Ruhepause keine Spur, denn der Großteil der Sportler wurde sofort weiter in den Endspurt zur ASV-Winterlaufserie geschickt. Ihre aktuelle Fitness bewiesen hier Leonie Büchel, Tom Kluge und Mika Pollmann mit jeweils den zweiten Plätzen in ihren Jahrgangswertungen. Wann auch immer NRW zum Normalbetrieb im Sport zurückkehren kann, feststeht: Duisburgs Sportler sind bereit!

 


#trotzdemSport ist ein Wettbewerb vom Landessportbund, der allen Vereinen jeglicher Sportart in Zeiten der geschlossenen Sportstätten offensteht. Je nach Gruppengröße und Alter der Teilnehmer wurde in elf Kategorien unterteilt. So sammeln sowohl Individual- als auch Mannschaftssportler in einer App über mehr als sieben Wochen Punkte. Den Erstplatzierten winken attraktive Preise als Motivationsspritze.

Beitrag drucken
Anzeigen