Anika Henschel (Foto: Martin Silse)
Anzeige

Kamp-Lintfort. Gleich der nächste Vergleich mit einem Konkurrenten vom Niederrhein steht für die Zweitligahandballerinnen des Tus Lintfort am Wochenende an. Am Samstag geht es nach Wuppertal zum TV Beyeröhde. „Das ist dann der nächste alte Rivale, mit dem wir seit vielen Jahren immer wieder mal die Klinge kreuzen“, weiß Lintforts Trainerin Bettina Grenz-Klein. „Das fing alles Anfang der 80er Jahre an, als ich in der Jugend in zwei Endspielen um den Niederrheintitel gegen Beyeröhde gespielt habe. Bis heute sind wir dann in verschiedenen Ligen immer wieder aufeinander getroffen“, erklärt die Trainerin.

Und in diesem Jahr haben sich die Verhältnisse zugunsten des TuS verschoben. Während sich Lintfort immer noch in der Spitzengruppe hält, kämpfen die Wuppertalerinnen gegen den Abstieg. Der Drittletzte muss in die gefürchtete Relegation und Beyeröhde kämpft gegen die SG Kirchhof darum, dies zu vermeiden. „Auf dem Papier hört sich das einfacher an, als es ist. Der TVB hat zuletzt gut gepunktet und wird sicherlich alles daran setzen, die Punkte zu behalten. Für unseren Gegner zählt jeder Punkt und gerade im Nachbarschaftsduell will natürlich jeder gewinnen“, stellt sich Bettina Grenz-Klein auf ein hart umkämpftes Spiel ein. Im Hinspiel haben die Bergischen den TuS mit ihrer Härte, vor allem aber mit einem flotten Tempospiel lange Zeit überrascht und sogar deutlich geführt. „Das müssen wir dieses Mal besser machen und auch auf die sehr harte Gangart eingestellt sein. Da gilt es, Stehvermögen zu beweisen“, fordert Grenz-Klein von ihrer Mannschaft. Im Übrigen soll auch die positive Serie halten: „wir haben seit dem zweiten Spieltag nicht mehr zwei Niederlagen in Folge kassiert. Das soll möglichst so bleiben“, weist die Trainerin auf den bisher guten Saisonverlauf hin.

Helfen kann dabei sicher die weiter entspannte Personalsituation. Anika Henschel und Lisa Kunert sind nach ihrer Erkrankung wieder im Training und stehen zumindest für Kurzeinsätze zur Verfügung.

Das Spiel wird ab 18.45 Uhr über Sportdeutschland TV übertragen.

Beitrag drucken
Anzeigen