Umweltverschmutzung empört Kinder (Foto: © Stadt Stadtlohn)
Anzeige

Stadtlohn. Vermehrt wilde Müllkippen im Stadtgebiet

Beinahe hätte es ihnen den Spaß am Spaziergang verdorben. Jannes und Friederike Winkelhaus hatten ganz andere Pläne, als sie im Wald an der Bahnallee unterwegs waren. Stattdessen entdeckten sie verschiedene Arten von Müll an unterschiedlichen Stellen im Wald.

“Da waren Beutel mit Müll. Sogar eine volle Margarineverpackung haben wir gefunden!”, sagt Friederike. Ihr Bruder Jannes stimmt ihr zu: “Überall war Plastik. Und eine Bierflasche. Das ist gar nicht schön.” Die beiden waren über die Umweltverschmutzung so aufgebracht, dass sie zur Stadtverwaltung gegangen sind, damit etwas dagegen unternommen wird.

Thomas Gausling, Leiter des Fachbereichs Sicherheit und Ordnung, kann die schlechte Laune der Kinder nachvollziehen. Der Abfall könne nicht versehentlich dort landen, sondern werde dort absichtlich abgelagert, zum Teil mit erheblichem Aufwand. Den Müll, den die beiden Kinder gefunden haben, hat die Stadtverwaltung entsorgt. Leider komme es immer wieder und überall vor, dass Abfälle abgelagert werden, nicht nur im Wald an der Bahnallee. Werden die Verursacher ermittelt, könne es teuer werden.

“Wir möchten, dass niemand Abfall in den Wald wirft. Dafür gibt es Mülltonnen!”, fassen Friederike und Jannes ihre Forderung zusammen. Thomas Gausling stimmt ihnen zu. Er hat auch die Hoffnung, dass nicht nur die Kinder, sondern auch die älteren Mitmenschen mehr Umweltbewusstsein zeigen: “Jannes und Friederike sind Vorbilder, an denen sich manche Erwachsene ein Beispiel nehmen müssen.”

Beitrag drucken
Anzeigen