SuS 09-Jugendtrainer Christian Halfmann und Margot Wydra, 84 Jahre, auf dem Weg zum Impfzentrum in Wesel (Foto: SuS 09 Dinslaken)
Anzeige

Dinslaken. Seit dem 1. März bietet die Stadt Dinslaken eine telefonische Info-Hotline für Ältere an, die nicht wissen, wie sie für die Corona-Schutzimpfung zum Impfzentrum in Wesel gelangen können. Bisher konnten 8 Menschen bei der Fahrt zum Impfzentrum unterstützt werden. „Ich bin sehr froh, dass das ermöglicht werden konnte“, betont Dinslakens Bürgermeisterin Michaela Eislöffel. „Uns war es wichtig, gerade Menschen mit niedrigeren Einkommen mit Fahrdiensten zu unterstützen.“

Die Fahrten werden von ehrenamtlich Engagierten durchgeführt und sind kostenfrei. Ihre Bereitschaft zur Unterstützung zugesagt hatten unter anderem Mitglieder des SuS 09, des MTV Rheinwacht, der Seniorenvertretung, Mitarbeitende des Diakonischen Werks im Evangelischen Kirchenkreis Dinslaken sowie Mitbürgerinnen und Mitbürger.
„Ich danke allen Beteiligten sehr herzlich“, sagt Bürgermeisterin Eislöffel. „Solidarität hilft uns dabei, die Corona-Krise zu überwinden.“

Die städtische Info-Hotline ist montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.00 Uhr unter der Nummer 02064-6060153 erreichbar und wird von der Dinslakener Feuerwehr betreut.

Beitrag drucken
Anzeigen