Bei der diesjährigen Baumpflanzaktion auf der Wiese des Neubaus der LVR-Föhrenbachklinik pflanzten der Kaufmännische Direktor der LVR-Klinik Bedburg-Hau Stephan Lahr und der Stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde Bedburg-Hau Manfred Opgenorth zwei Stechpalmen. Insgesamt gehören zum Gelände der Klinik mehr als 5500 Bäume (Foto: M. Ebbers)
Anzeige

Bedburg-Hau. Inzwischen hat die Baumpflanzaktion zum „Tag des Baumes“ auf dem Gelände der LVR-Klinik Bedburg-Hau Tradition. Für den stellvertretenden Bürgermeister der Gemeinde Bedburg-Hau, Manfred Opgenorth, war es allerdings das erste Mal, das er gemeinsam mit dem Kaufmännischen Direktor, Stephan Lahr, zu diesem Anlass zum Spaten greifen konnte.

„Ich freue mich, dass dieser Termin, nach wie vor stattfinden kann und wir damit gemeinsam mit der Gemeinde auf die Bedeutung der Bäume für unsere Umwelt aufmerksam machen können. Uns ist der Erhalt und die Erweiterung unseres Baumbestandes mit interessanten Bäumen ein wichtiges Anliegen“, so der Direktor. „Wir freuen uns sehr über diese schöne gemeinsame Aktion, mit der wir die    Verbundenheit zwischen Gemeinde und Klinik unterstreichen möchten,“ ergänzt der stellvertretende Bürgermeister.

 


Mit „Ilex aquifolium“, so der lateinische Begriff für den Baum des Jahres 2021, ist diesmal eine Baumart ausgewählt worden, die zu den eher ungewöhnlichen einheimischen Laubbaumarten gehört. Sie ist eine dichtwachsende Pflanze in schönen Varianten, vielseitig und robust und deswegen besonders in Gärten beliebt. Je nach Art der Zierpflanze wird sie zwei bis 25 Meter hoch. Sie ist pflegeleicht, verträgt Schnitte gut und wächst schnell. Die Stechpalme war bereits in vorchristlicher Zeit eine symbolträchtige Pflanze. In vielen anderen Religionen verehrten Menschen den Immergrünen. Sie stand damals für Unvergänglichkeit, Tod und Widergeburt. Die stacheligen Blätter der „Ilex aquifolium“ standen dabei für den Schutz vor dem Bösen und für eine weise Voraussicht. Letzteres schrieben Menschen dem Baum zu, da er im oberen Astbereich oftmals keine stacheligen Blätter bildet. Die Pflanze spart sich diese Schutzmaßnahme, da dort oben gefräßige Tiere die Blätter nicht mehr abbeißen können. Die Stechpalme hat eine lange Geschichte und gilt heute durch ihre Anpassungsfähigkeit als Hoffnungsträger in Sachen Klimawandel.

Beitrag drucken
Anzeigen