(Foto: DRK-Düsseldorf)
Anzeige

Düsseldorf. Zum wiederholten Male gewann das DRK-Düsseldorf eine öffentliche Ausschreibung zur Durchführung von Aufgaben des Rettungsdienstes der Stadt Düsseldorf. Die Beteiligung des DRK im öffentlichen Rettungsdienst wird fortgesetzt und ausgeweitet.  Der Verband ist auch künftig aktiver Mitgestalter des qualitativ hochwertigen Rettungsdienstes in der Landeshauptstadt. Der Vertrag läuft zunächst bis 2026.

Im Februar dieses Jahres reichte das DRK-Düsseldorf das Gebot für die Durchführung von Aufgaben des Rettungsdienstes bei der Landeshauptstadt Düsseldorf ein. Gegenstand war die Besetzung von insgesamt zwei Rettungswagen (RTW) im 24-Stundenbetrieb, einem Notfalleinsatzfahrzeug (NEF), einem RTW im Tagesdienst und einem Krankenwagen (KTW). Das Rote Kreuz besetzt Rettungsmittel des kommunalen Rettungsdienstes schon seit vielen Jahrzehnten gewohnt zuverlässig und leistungsfähig; der laufende Vertrag wäre planmäßig  zum 30. Juni dieses Jahres ausgelaufen.

Jetzt gab die Stadt Düsseldorf die erneute Vergabe des Auftrags an das Deutsche Rote Kreuz bekannt. Damit verbleibt die Besetzung der Fahrzeuge auch in den kommenden fünf Jahren beim DRK-Düsseldorf. Eine Verlängerung um mindestens ein weiteres Jahr ist bereits anvisiert. „Das DRK-Düsseldorf ist seit vielen Jahren im Auftrag der Landeshauptstadt für die Bürgerinnen und Bürger im Einsatz. Mit der gewonnenen Ausschreibung bleibt das gewohnt hohe Niveau des Rettungsdienstes und des Katastrophenschutzes in Düsseldorf erhalten“, freut sich Till Nagelschmidt, Geschäftsführer Rettungs- und Einsatzdienste DRK-Düsseldorf.

Beitrag drucken
Anzeigen