Scheckübergabe an die Einrichtungsleiterinnen von Bahnhofsmission und TheresienHaus: v.l. Doris Froese, SI-Club Essen – Aktuelle Präsidentin des SI-Clubs Essen – Sandra Dausend, Leiterin der Bahnhofsmission Essen und Sarah Spora, Einrichtungsleitung TheresienHaus (Foto: privat)
Anzeige

Essen. Der Club Essen von Soroptimist International möchte obdachlose Frauen während der Corona-Pandemie unterstützen und spendet insgesamt 2.000 Euro an die Bahnhofsmission und das TheresienHaus.

Wohnungslose Frauen sind häufig unsichtbar. Sie leben zeitweilig bei Bekannten und schaffen es oft, nicht direkt als wohnungslos erkennbar zu sein. Durch die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Kontaktbeschränkungen fallen solche Übernachtungsmöglichkeiten für wohnungslosen Frauen allerdings weg und erschweren ihre Situation.

„Wir spenden speziell für die Gruppe der wohnungslosen Frauen, um ihnen zu zeigen, dass sie nicht vergessen werden“, erläutert Doris Froese von den Essener Soroptimistinnen. „Daher haben wir uns gefreut, dass die Bahnhofsmission mit Ellens Treff genau diese Gruppe unterstützt.“ „Das TheresienHaus bietet ihnen zudem Wohnmöglichkeiten – diese Kombination hat uns überzeugt“, ergänzt Anke Meis, die ebenfalls zum Club Essen der Soroptimistinnen gehört. „Beide Einrichtungen leisten großartige Arbeit, die in diesen schwierigen Zeiten wichtiger ist denn je.”

Das Projekt Ellens Treff hat die Bahnhofsmission am Essener Hauptbahnhof neu ins Leben gerufen, um bedürftige Frauen anzusprechen und zu beraten. Ganz praktisch bietet Ellens Treff einmal im Monat einen sicheren Raum zum Aufwärmen und die Gelegenheit, bei einem gemeinsamen Frühstück über Alltägliches mit anderen Frauen zu sprechen. Auch der Besuch eines Fußpflegers ist – auf Wunsch der Frauen – geplant. Darüber hinaus werden die Frauen mit Sachleistungen, einer Einladung zum Mittagessen oder durch Ausstattung mit Hygieneartikeln unterstützt. Die Essener Bahnhofsmission, in Trägerschaft des Caritasverbands für die Stadt Essen e.V. und des Diakoniewerk Essen e.V. ist am Essener Hauptbahnhof erster Ansprechpartner für Menschen in Notsituationen.

Das TheresienHaus der cse gGmbH ist ein Wohnangebot, das sich an Frauen richtet, die wohnungslos oder von Wohnungslosigkeit bedroht sind oder eine stationäre Betreuung aufgrund ihrer psychosozialen Lage benötigen. Es bietet 16 Frauen neben Wohnraum unterschiedliche Beratungsangebote und Unterstützung, darunter lebenspraktische Hilfen und Freizeitaktivitäten, Angebote zur gesundheitlichen und psychischen Stabilisierung sowie verschiedene therapeutische Angebote.

Beitrag drucken
Anzeigen