(Foto: CDU-Fraktion MH)
Anzeige

Mülheim an der Ruhr. Der Wasserbahnhof zählt in Mülheim zu den historischen Orten, die Identität stiften. Hier legen die Schiffe der Weißen Flotte an, hier wurden Feste gefeiert, im Biergarten Gemeinschaft erlebt. Für viele Menschen ist der Wasserbahnhof mit unvergesslichen Erinnerungen verbunden.

Gleichzeitig ist die Schleuseninsel auch ein wichtiges touristisches Ziel. Deshalb ist es wichtig, dass diese Institution mit einer gastronomischen Nutzungen in Verbindung mit dem Anleger der Weißen Flotte bestehen bleibt. Christina Küsters und Tim Giesbert, die Fraktionsvorsitzende von CDU und Grünen, sehen mit Sorge, dass es möglicherweise bei Investoren Bestrebungen gibt, dieses Denkmal in hochwertige Wohnungen umzuwandeln. Zumindest wurden in der Presse erneut Gerüchte in diese Richtung genannt.

FDP und MBI konnten zwischenzeitlich für einen gemeinsamen Antrag gewonnen werden, der die Zukunft des Wasserbahnhofs als Ort der Gastronomie sichern soll. In diesem Antrag, der im Juni im Planungsausschuss behandelt werden soll, wird die Verwaltung aufgefordert, ein Bebauungsplanverfahren einzuleiten, das eine Wohnnutzung in dem Bereich ausschließt.

Beitrag drucken
Anzeigen