(Foto: Stadt Kevelaer)
Anzeige

Kevelaer. Am 22. Februar 2021 hat das Preisgericht die elf Entwürfe der Wettbewerbsteilnehmer für die Umgestaltung des Peter-Plümpe-Platzes gesichtet und bewertet. Am Ende wurde beschlossen, welche Beiträge die Plätze 1, 2 und 3 belegen. Die Ergebnisse sind im Internet über eine Kachel auf der Startseite der Wallfahrtsstadt Kevelaer veröffentlicht (www.kevelaer.de) und auch über die Seite der Stadtkernerneuerung zu sehen. Dort sind auch die Erläuterungen der Beiträge und Beurteilungen vom Preisgericht abgelegt.

Im anschließenden Vergabeverfahren wurden dann weitere Kriterien bei den drei Preisträgern abgefragt, wie Organisation des Büros und Kompetenz der Projektverantwortlichen so-wie das Planungshonorar. Daraus ergab sich, dass der erste Preisträger, das Büro Greenbox Landschaftsarchitekten aus Köln, nun den Auftrag erhält.

Damit ist der Planungsprozess aber noch nicht abgeschlossen. Mit der Auftragsvergabe stecken wir in der Leistungsphase 2 und im Herbst soll mit der Entwurfsfassung die Leistungs-phase 3 abgeschlossen werden, sodass ein Förderantrag gestellt werden kann. Bis dahin muss der Wettbewerbsbeitrag des Büros Greenbox konkretisiert werden, wobei zu vielen Aspekten genauere Aussagen erarbeitet werden müssen. Dazu gehören das Materialkonzept, Barrierefreiheit, Entwässerung und Bepflanzung, aber auch Ausstattung und Gestaltung von Spiel- und Aufenthaltsflächen und viele andere Details.

Für die Konkretisierung sollen wieder Anregungen aus der Bevölkerung, von betroffenen Gruppierungen und auch vom Gestaltungsbeirat eingeholt werden. Anders als im letzten Jahr sprechen wir nun aber nicht mehr über grundlegende Gestaltungsfragen. Diese sind mit den Wettbewerbsvorgaben von der Politik bereits beschlossen und schon in dem Wettbewerbsbeitrag, der nun ausgearbeitet werden soll, berücksichtigt worden. Es geht also z. B. um solche Fragen:

– Wie soll die Busankunft ausgerichtet und ausgestattet werden?

– Ist ausreichend Raum für Außengastronomie vorhanden?

– Wie soll der Vorplatz am alten Rathaus gestaltet werden?

– Sind genügend Bänke vorhanden?

– Wie soll das Wasserspiel an der Annastraße ausgestaltet werden?

– Welche Bäume können erhalten werden, welche Baumarten werden neu gepflanzt?

– Ist der Wochenmarkt und die Kirmes ausreichend berücksichtigt?

– Sind die Flächen und Wege für Pilgergruppen geeignet?

Und natürlich viele andere.

Präsentation der Planung

Damit jeder die Möglichkeit hat sich den Umgestaltungsentwurf genauer anzusehen, wird die Planung mit einigen Erläuterungen ab dem 8. Mai, dem Tag der Städtebauförderung in das Fenster vom Fluchttreppenhaus des Rathauses links neben der Polizeiwache ausgehängt. Leider lassen die hohen Inzidenzzahlen eine persönliche Präsentation und Erläuterung nicht zu.

Neben der Planung „in echt“ wird es dann auch zusätzlich eine virtuelle dreidimensionale Darstellung geben, um den Gestaltungvorschlag anschaulich zu machen. Dazu bekommen wir vom Planungsbüro eine Präsentation mit dem sogenannten Panotool.

Auf jedem internetfähigen Endgerät kann die Platzfläche aus verschiedenen Blickwinkeln aus der Schrägluftperspektive in interaktiver Form betrachtet werden. In diesen Rundumblicken kann man hineinzoomen und verschiedene zusätzliche Informationen aufrufen. Damit wird der jetzt vorliegende Wettbewerbsbeitrag von Greenbox dargestellt, später aber auch die Planungsänderungen, die sich in den nächsten Monaten auf Basis der Anregungen ergeben werden.

Die 3D-Darstellung kann über die Kachel auf der Startseite von www.kevelaer.de aufgerufen werden.

Bürgerbeteiligung

Auf der Grundlage dieser Darstellung soll jeder die Gelegenheit haben sich eine Meinung zu bilden. Kritik und Anregungen können dann bis Ende Mai vorgetragen werden. Dazu kann man sich natürlich direkt schriftlich, per E-Mail oder telefonisch bei der Stadtverwaltung melden (siehe Kontaktdaten unten). Dazu steht aber auch das Diskussionsforum auf der Internetseite der Stadtkernerneuerung zur Verfügung: www.kevelaer-stadtkernerneuerung.de. Das Forum ist dort unter dem Reiter „Kommunikation“ zu finden. Hier können auch Diskussionsbeiträge kommentiert werden.

Alle Anregungen und Diskussionsbeiträge werden mit dem Planungsbüro diskutiert und der Politik zur Kenntnis gegeben. Da letztendlich der Stadtentwicklungsausschuss des Stadtrates über den endgültigen Entwurf beschließen muss, wird die Politik laufend in den kommenden Planungsprozess eingebunden.

Es wird also spannend, wenn bis Ende September die Planung stehen soll, damit anschließend der Förderantrag bei der Bezirksregierung eingereicht werden kann. Bis dahin freuen wir uns auf eine angeregte Diskussion mit allen Interessierten.

Ansprechpartner für Anregungen:

Mara Ueltgesforth Franz Heckens
Tel.: 02832 122-406 Tel.: 02832 122-402
mara.ueltgesforth@kevelaer.de franz.heckens@kevelaer.de
Beitrag drucken
Anzeigen