Steffi Nerius (Foto: Rene Tillmann)

Leverkusen. Die Leiterin des Leverkusener Sportinternats, Steffi Nerius, ist in den Vorstand der Sportstiftung NRW berufen worden.

Die Speerwurf-Weltmeisterin von 2009 ist damit Teil einer personellen Neu-Strukturierung der Sportstiftung, dessen Vorstandsvorsitzender nun der ehemalige NRW-Innen- und Sportminister Dr. Ingo Wolf ist. Er folgt auf die frühere NRW-Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, Ute Schäfer. Auch auf der Geschäftsführerposition gab es eine Veränderung: Säbelfechter Max Hartung beerbt Jürgen Brüggemann, der diese Aufgabe nach über 20 Jahren an seinen Nachfolger übergeben hat.

Das selbst erklärte Ziel der Sportstiftung NRW ist es, „Athlet*innen zu unterstützen, ganzheitlich auf ihrem Weg in Leistungssport, Ausbildung und Beruf, herausragende Persönlichkeiten zu werden.“

Für Steffi Nerius ist die Vorstandstätigkeit in der Sportstiftung NRW ein weiteres Puzzleteil in ihrem vielschichtigen Werdegang. Nach ihrer äußerst erfolgreichen Aktivenzeit, in der sie unter anderem Olympia-Silber in Athen (2004) und WM-Gold in Berlin (2009) gewonnen hat, wechselte sie auf die Trainerseite. Mit dem inzwischen mehrfachen Paralympicssieger Markus Rehm (Weitsprung, Sprint) setzt sie ihre beeindruckende Karriere weiter fort. Zugleich ist sie Leiterin des Leverkusener Sportinternats, in dem jährlich knapp 50 Nachwuchshoffnungen unterschiedlicher Sportarten gefördert werden. Auch auf der Funktionärsseite bringt sich die auf der Insel Rügen geborene Nerius mit ihren wertvollen Erfahrungen ein, zum Beispiel im Gutachterausschuss der Stiftung Deutsche Sporthilfe. Botschafterin der Sportstiftung NRW ist die frühere Spitzensportlerin schon seit vielen Jahren.

Steffi Nerius kennt das Thema Sportförderung also wie sonst kaum jemand aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln. „Durch meine Erfahrung in den verschiedenen Bereichen glaube ich, dass ich mich gut in die Arbeit der Sportstiftung einbringen kann“, erklärt Steffi Nerius, für die so zentrale Aspekte wie „Duale Karriereförderung“ zum Alltag gehören. „Die Sportstiftung hat sich seit ihrer Gründung vor über 20 Jahren als enorm wichtiger Baustein der Sportförderung in NRW etabliert“, bestätigt Steffi Nerius. Nun nimmt die passionierte Hobby-Jägerin neben der Entwicklung der Athletinnen und Athleten in Leverkusen auch die landesweiten Fördermöglichkeiten ins Visier.

Beitrag drucken
Anzeigen